Saisonrückblick Rudern #2 – Laura Kampmann bei der Henley Royal Regatta

Saisonrückblick #2 | Laura Kampmann vertritt TVK Essen bei der Henley Royal Regatta

Seit 1839 gibt es sie, die Henley Royal Regatta. Es ist eine der traditionsreichsten Sportveranstaltungen der Welt, älter als alle nationalen und internationalen Ruderwettkämpfe weltweit. Heimat der Regatta ist seit jeher die kleine Ortschaft Henley-on-Thames, in der der älteste noch bestehende Ruderclub der Welt ansässig ist, der Leander Club von 1818. Die Ruderrennen der Henley Royal Regatta werden über einer Länge von 2.112 Meter (eine Meile und 550 Yards) ausgetragen. Eine große Besonderheit bildete die geringe Breite der Regattastrecke, sodass nur jeweils zwei Boote gegeneinander antreten können. Aufgrund dessen kommt es zu den spannenden, sogenannten „head-to-head“-Rennen auf der Themse.

Während die letztjährige Ausgabe der Regatta aufgrund der Corona-Pandemie noch ausgefallen war, sicherten zusätzliche Hygienebestimmungen sowie die Verschiebung des Events von Anfang Juli auf Mitte August das Stattfinden der diesjährigen Ausgabe. Für die Ruderriege TVK Essen war in diesem Jahr Laura Kampmann in der Stonor Challenge Trophy am Start. Diese, seit 2017 stattfindende Challenge, gehört zur offenen Kategorie und bringt daher ein üblicherweise außerordentlich starkes Starterfeld mit sich.

Foto: Privat

Da Laura im Jahr 2021 bereits am 3. Ruder-Weltcup in Sabaudia in Italien teilgenommen hat und somit einen Start auf dem Elite-Level aufweisen kann, wurde sie gemeinsam mit ihrer Partnerin Lena Osterkamp (DRC Hannover) direkt in die zweite Runde gesetzt. Der deutsche Doppelzweier bekam es dort mit der Kombination um Sarah Ferris und Cam Nyland des britischen Ruderverbands zu tun.

Foto: All Mark One

Ferris und Nyland hatten bereits die erste Runde erfolgreich überstanden und konnten somit bereits erste Rennerfahrungen auf der Regattabahn sammeln. Entsprechend selbstbewusst startete das britische Duo in das Rennen, sodass sich Laura und Lena früh in der Verfolgerrolle wiederfanden. Die Kombination aus Essen und Hannover hielt das Rennen lange Zeit spannend, musste sich letztendlich jedoch den Britinnen geschlagen geben. „Diese Regatta ist der Wahnsinn! Es ist einfach ein ganz anderes Regattafeeling und auch die Rennen sind so speziell. Wenn man dieses 1 gegen 1 gar nicht kennt ist man schnell im Nachteil und hat dann so wie wir das Nachsehen in einem Rennen“, äußerte sich Laura sichtlich begeistert zu ihrer Erfahrung des Regattaformats.

Laura‘s Rennen in der Stonor Challenge Trophy findet sich auch in voller Länge auf YouTube: Video öffnen.

Wir gratulieren Laura herzlich zur Teilnahme bei der Henley Royal Regatta, die ihr umfangreiches internationales Portfolio weiter ergänzt!

20.10.2021 | Jan Thiesbrummel

Ruder-Saisonrückblick_2a Ruder-Saisonrückblick_2b Ruder-Saisonrueckblick_2-klein.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.