Bericht zur Jahreshauptversammlung der Ruderriege am 29. April 2022

Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause trafen sich die Mitglieder der Ruderriege am 29. April 2022 erstmals wieder zur Jahreshauptversammlung in unserer Vereinsgastronomie „Adria am See“.

In Anwesenheit von rund 25 Mitgliedern der Ruderriege, berichtete der Vorstand unter Leitung des Vorsitzenden Fabian Weiler über die Entwicklung der verschiedenen Ressorts während der Corona-Pandemie.

Der von der Jugendversammlung im April gewählte Jugendwart Niklas Schmidt gab Einblicke in die hervorragende Jugendarbeit der Abteilung, die mit Aktionen wie dem beliebten Zeltlager im Sommer sowie dem umfangreichen Trainings- und Ausbildungsangebot für Kinder und Jugendliche maßgeblich für den Mitgliederzuwachs der Abteilung von rund 5% seit 2020 ist. Dank gilt an dieser Stelle auch dem bisherigen Jugendwart Francis Kinda-Olinga für seine außerordentlich engagierte Arbeit in dieser Position.

Für Petra Franz, die über mehrere Jahre das Ressort Breitensport verantwortungsvoll führte, war es die letzte Versammlung als Vorstandsmitglied der Ruderriege. Ebenso wie der Vorsitzende der Ruderriege Fabian Weiler, hatte sich Petra Franz dazu entschlossen ihr Amt im Vorstand niederzulegen. In einem ausführlichen Bericht bedankte Sie sich für die langjährige Zusammenarbeit und gab Einblicke in den Sportbetrieb der Breitensportler:innen. Hervorzuheben ist hier insbesondere das umfangreiche und inklusive Kursangebot für Erwachsene, vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen. Wir bedanken uns bei Petra Franz für ihr langjähriges Engagement in der Ruderriege. Eine offizielle Verabschiedung ist für das Sommerfest der Ruderriege geplant.

Abschließend für den sportlichen Betrieb berichtete Sportvorsitzender Jan Thiesbrummel von den Erfolgen der Junior:innen und Senior:innen. Während 2020 noch der Großteil aller Regatten abgesagt werden musste und das sportliche Highlight der Saison die Sprintmeisterschaften in Werder an der Havel darstellten, wurden insbesondere 2021 zahlreiche Erfolge gefeiert. Laura Kampmann repräsentierte die Ruderriege mit ihrer Teilnahme beim World Rowing Cup III in Italien und der Henley Royal Regatta gleich zwei Mal auf internationaler Bühne. U23-Athletin Anne Fischer qualifizierte sich für die U23-Europameisterschaften im polnischen Kruszwica und ging dort im Seniorinnen Doppelvierer an den Start. Zum Abschluss der Saison krönte sich der TVK als erfolgreichster Verein bei den Deutschen Sprintmeisterschaften in Bremen, wo die 14 angereisten TVK-Athlet:innen mit 3x Gold, 2x Silber und 3x Bronze nach Essen zurückkehrten.

Zuletzt präsentierte Vorsitzender Fabian Weiler gemeinsam mit Kassierer Werner Schwarz die allgemeine Entwicklung der Abteilung. Hervorzuheben sind hier die bereits erwähnte starke Mitgliederentwicklung sowie die solide finanzielle Entwicklung der Rudersparte des TVK – trotz Corona. Ein besonderer Dank gilt in diesem Kontext den Sponsoren und Unterstützern der Abteilung sowie der engagierten Führung des Gesamtvereins unter Leitung von Dr. Stephan Bühne, Gerrit Bäumer und Christoph Hebing. Mit einigen persönlichen Worten erklärte Fabian Weiler den Rückzug aus dem Amt des Vorsitzenden aus Zeitgründen. Ebenso wie für Petra Franz ist die offizielle Verabschiedung von Fabian Weiler für das Sommerfest der Ruderriege geplant.

Infolge des Berichts des Vorstandes wurde ebendieser unter Leitung von Dr. Michael Evers einstimmig entlastet. Es wurde keine Beitragserhöhung für das Jahr 2022 beschlossen.

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung standen wie üblich die Neuwahlen an. Auf Vorschlag von Fabian Weiler wurde der bis dato Sportvorsitzende Jan Thiesbrummel zum neuen Vorsitzenden gewählt. Francis Kinda-Olinga wird mit seiner jahrelangen Erfahrung als Übungsleiter und Jugendwart künftig das Amt des Sportvorsitzenden bekleiden. Nachdem der Posten des Vorsitzenden für Verwaltung und Technik bei den letzten Wahlen 2020 unbesetzt geblieben ist, freut es uns umso mehr, dass dieses Wahlamt fortan von der erfahrenen TVK-Ruderin Laura Kampmann ausgeübt wird. Auf Petra Franz folgt mit Stefan May ein geschätztes Vereinsmitglied als Leiter des Ressorts Breitensport. Werner Schwarz wird weiterhin die Position des Kassierers übernehmen und seine Erfahrung in die Vorstandsarbeit mit einbringen. Wie bereits erwähnt, wurde Niklas Schmidt durch die Jugendversammlung zum Jugendwart gewählt. Alle Positionen wurden einstimmig und ohne Enthaltungen gewählt.

Wir bedanken uns bei den neuen und alten Mitgliedern des Vorstands für die Übernahme dieses Ehrenamts und freuen uns auf die Zusammenarbeit und Ergebnisse ebendieser.

Auf dem Foto ist der neue gewählte Vorstand der Ruderriege zu sehen (v.l.n.r.):

  • Francis Kinda-Olinga: Sportvorstand
  • Niklas Schmidt: Jugendwart
  • Jan Thiesbrummel: Vorsitzender
  • Laura Kampmann: Verwaltung und Technik
  • Werner Schwarz: Finanzen
  • Stefan May: Breitensport

vorstand_2022.jpg

Neuer Vorstand für die Ruderriege gewählt

Am 29.4.20022 fand zum ersten Mal seit 2019 wieder eine Jahreshauptversammlung der Ruderriege statt. Dabei wurde auch ein neuer Vorstand gewählt, da Fabian Weiler und Petra Franz aus Zeitgründen die Aufgaben im Vorstand leider nicht mehr wahrnehmen können.

Auf dem Foto ist der neue gewählte Vorstand der Ruderriege. Von links nach rechts zu sehen sind:

  • Francis Kinda-Olinga: Sportvorstand
  • Niklas Schmidt:   Jugendvorsitzender
  • Jan Thiesbrummel: Vorsitzender
  • Laura Kampmann: Verwaltung und Technik
  • Werner Schwarz: Finanzen
  • Stefan May: Breitensport

vorstand_2022.jpg

Eingeschränkte Nutzung der Damenumkleide am 27.01. ab 18:30 Uhr

HINWEIS: Eingeschränkte Nutzung der Damenumkleide am 27.01. ab 18:30 Uhr

Am Donnerstag, 27.01.2022 wird eine kleine corona-konforme Gruppe der TVK Drachenbootlerinnen die Umgestaltung der Damenumkleide in Angriff nehmen.

Ab 18:30 Uhr wird dann in der Kabine geräumt, geschraubt, ggf. auch gebohrt. Das Umkleiden sollte dennoch möglich sein – etwaig anwesende Helfer-Männer werden ggf. rausgeschickt. Falls es Euch jedoch möglich sein sollte, an dem Abend aufs Duschen zu verzichten, wäre das super. Dann ließe sich der Platz nämlich zum Schrauben nutzen.

Rückfragen & weitere Infos gibt’s unter drachenboot@tvk-essen.de.

25.01.2022 | Diana Ricken

screwdrivers-gd9379d1de_640.jpg

Foto-Update zur Lampionfahrt – mit Drachenboot, Kajaks, Kanadier & Ruder-Achter

Wie schön…

…Lampionfahrt erstmals unter Beteiligung von Drachenboot, Kanu UND RUDERN

Der Nieselregen vom Vormittag hörte so rechtzeitig am Nachmittag auf, dass die TVK Wassersportler:innen ihre Boote im Trockenen schmücken konnten. Bester Stimmung wurden Knicklichter, Lampions, Laternen, Lichterketten aller Art sowie einem Kürbis mit TVK-Schriftzug montiert.

Bestens und bunt beleuchtet bewegten sich die Boote dann zum Haus Scheppen. Sie zogen die Blicke der wenigen Menschen auf sich, die um diese Uhrzeit im Dunkeln in Wassernähe waren.
Am Ende der Rückfahrt setzte dann wieder ein wenig Regen ein, so dass das Abschmücken in Windeseile erledigt wurde. Grillmeister Franzl hatte die Würstchen rechtzeitig fertig, so dass es schnell im und rund um den Unterstand voll wurde. Abteilungsübergreifend plauderten und fachsimpelten die Anwesenden dann noch ausgiebig. Wichtigstes Thema: Die weitere Optimierung der Beleuchtung für die verschiedenen Boote auf der Lampionfahrt 2022 😉

Die gesammelten Bilder des Abends sind im Google-Fotoalbum anzuschauen. Vielen Dank dafür an Anja (Drachenboot) & Anne (Kanu)! Weitere sind gerne an echo@tvk-essen.de zu senden – sie werden sukzessive dort hinzugefügt.

05.11.2021 | Diana Ricken

Lampionfahrt erstmals mit Drachenboot, Kajaks, Kanadier UND RUDER-ACHTER

Wie schön…

…Lampionfahrt erstmals unter Beteiligung von Drachenboot, Kanu UND RUDERN

Der Nieselregen vom Vormittag hörte so rechtzeitig am Nachmittag auf, dass die TVK Wassersportler:innen ihre Boote im Trockenen schmücken konnten. Bester Stimmung wurden Knicklichter, Lampions, Laternen, Lichterketten aller Art sowie einem Kürbis mit TVK-Schriftzug montiert.

Bestens und bunt beleuchtet bewegten sich die Boote dann zum Haus Scheppen. Sie zogen die Blicke der wenigen Menschen auf sich, die um diese Uhrzeit im Dunkeln in Wassernähe waren.
Am Ende der Rückfahrt setzte dann wieder ein wenig Regen ein, so dass das Abschmücken in Windeseile erledigt wurde. Grillmeister Franzl hatte die Würstchen rechtzeitig fertig, so dass es schnell im und rund um den Unterstand voll wurde. Abteilungsübergreifend plauderten und fachsimpelten die Anwesenden dann noch ausgiebig. Wichtigstes Thema: Die weitere Optimierung der Beleuchtung für die verschiedenen Boote auf der Lampionfahrt 2022 😉

Alle Bilder des Abends sind im Google-Fotoalbum anzuschauen. Weitere sind gerne an echo@tvk-essen.de zu senden – sie werden sukzessive dort hinzugefügt.

31.10.2021 | Diana Ricken

Lampion2021_update Lampionfahrt_2021.jpg

Saisonrückblick Rudern #3 – TVK-Athletin Anne Fischer mit internationalem Debüt bei den U23-EM

Saisonrückblick #3 | TVK-Athletin Anne Fischer mit internationalem Debüt bei den U23-Europameisterschaften in Kruszwica, Polen

Neben zahlreichen Medaillen bei den deutschen Jugendmeisterschaften sowie internationalen Auftritten von Laura Kampmann, war die Saison 2021 insbesondere für TVK-Athletin Anne Fischer ein voller Erfolg. Mit der Berufung in den Kader der deutschen U23-Nationalmannschaft konnte Anne sich für ihre starke Entwicklung der letzten Jahre belohnen und erste Erfahrungen auf der internationalen Bühne sammeln.

Auf den diesjährigen Jugendmeisterschaften auf dem heimischen Baldeneysee konnte Anne mit einem starken 5. Platz im Frauen Doppelzweier B in Kombination mit Annika Steinau (RC Witten) sowie einer Bronze-Medaille im Frauen Doppelvierer B in Kombination mit Lena Siekerkotte (Kettwiger RG), Lisa Gutfleisch (Heidelberger RK), und Ella Reim (Saarbrücker RG Undine) auf sich aufmerksam machen. Entsprechend dieser Leistungen wurde Anne für die am 4. und 5. September stattfindende U23-Europameisterschaft auf dem Goplosee im polnischen Kruszwica nominiert. U23-Bundestrainerin Brigitte Bielig betonte im Vorfeld, dass bei dem Event vor allem das Sammeln internationaler Erfahrung im U23-Bereich im Vordergrund stehe. Für einen Großteil der Teilnehmenden der deutschen Mannschaft war es die erste große internationale Regatta.


Gemeinsam mit Johanna Sinkewitz (Pirnaer Ruderverein), Pia Nichelmann (RV Triton Leipzig) und Luise Reusch (Bremerhavener Ruderverein) traf Anne im Doppelvierer auf starke internationale Konkurrenz, die bereits bei der U23-Weltmeisterschaft erfolgreich unterwegs war.

Unter Anleitung von Trainer Rüdiger Hauffe lieferte sich der deutsche Doppelvierer sowohl in Vor- als auch Hoffnungslauf ein packendes Duell mit Weißrussland um den Einzug ins A-Finale. Die anderen Gegnerinnen waren bereits enteilt. Nach 2000 Metern lag leider beide Male die Kombination aus Weißrussland vorne und so schied der Doppelvierer um Schlagfrau Anne im Hoffnungslauf aus, womit sie die Regatta auf Platz 7 beendeten.

Anne’s persönliches Fazit zur Europameisterschaft fällt dennoch positiv aus:
„Da ich eigentlich nicht mit einer Nominierung gerechnet hatte, habe ich mich riesig gefreut und war die EM ein großer Erfolg in meiner persönlichen Entwicklung.

Aufgrund des sehr starken und erfahreneren Gegnerfeldes (fast das gesamte A-Finale der WM) sind wir – nach einigen Tagen voller Frustration – trotzdem zufrieden mit unserer Leistung, mehr war einfach nicht drin nach der kurzen Vorbereitung.

Die Menschen, die Atmosphäre, die erste internationale Meisterschaft, das war schon toll, das würde ich gerne wiedererleben. So also das Ziel für die kommende Saison. Denn auch wenn die Niederlage enttäuschend war, habe ich mehr Kraft aus dieser Erfahrung geschöpft, als sie mir hat rauben können.“

Wir gratulieren Anne herzlich zur Nominierung sowie zur erreichten Platzierung und hoffen auch in den kommenden Jahren weiter über ihre starken Leistungen berichten zu können.

20.10.2021 | Jan Thiesbrummel

Ruder-Saisonrückblick_3a Ruder-Saisonrückblick_3b Ruder-Saisonrueckblick_3-klein.jpg

Saisonrückblick Rudern #2 – Laura Kampmann bei der Henley Royal Regatta

Saisonrückblick #2 | Laura Kampmann vertritt TVK Essen bei der Henley Royal Regatta

Seit 1839 gibt es sie, die Henley Royal Regatta. Es ist eine der traditionsreichsten Sportveranstaltungen der Welt, älter als alle nationalen und internationalen Ruderwettkämpfe weltweit. Heimat der Regatta ist seit jeher die kleine Ortschaft Henley-on-Thames, in der der älteste noch bestehende Ruderclub der Welt ansässig ist, der Leander Club von 1818. Die Ruderrennen der Henley Royal Regatta werden über einer Länge von 2.112 Meter (eine Meile und 550 Yards) ausgetragen. Eine große Besonderheit bildete die geringe Breite der Regattastrecke, sodass nur jeweils zwei Boote gegeneinander antreten können. Aufgrund dessen kommt es zu den spannenden, sogenannten „head-to-head“-Rennen auf der Themse.

Während die letztjährige Ausgabe der Regatta aufgrund der Corona-Pandemie noch ausgefallen war, sicherten zusätzliche Hygienebestimmungen sowie die Verschiebung des Events von Anfang Juli auf Mitte August das Stattfinden der diesjährigen Ausgabe. Für die Ruderriege TVK Essen war in diesem Jahr Laura Kampmann in der Stonor Challenge Trophy am Start. Diese, seit 2017 stattfindende Challenge, gehört zur offenen Kategorie und bringt daher ein üblicherweise außerordentlich starkes Starterfeld mit sich.

Foto: Privat

Da Laura im Jahr 2021 bereits am 3. Ruder-Weltcup in Sabaudia in Italien teilgenommen hat und somit einen Start auf dem Elite-Level aufweisen kann, wurde sie gemeinsam mit ihrer Partnerin Lena Osterkamp (DRC Hannover) direkt in die zweite Runde gesetzt. Der deutsche Doppelzweier bekam es dort mit der Kombination um Sarah Ferris und Cam Nyland des britischen Ruderverbands zu tun.

Foto: All Mark One

Ferris und Nyland hatten bereits die erste Runde erfolgreich überstanden und konnten somit bereits erste Rennerfahrungen auf der Regattabahn sammeln. Entsprechend selbstbewusst startete das britische Duo in das Rennen, sodass sich Laura und Lena früh in der Verfolgerrolle wiederfanden. Die Kombination aus Essen und Hannover hielt das Rennen lange Zeit spannend, musste sich letztendlich jedoch den Britinnen geschlagen geben. „Diese Regatta ist der Wahnsinn! Es ist einfach ein ganz anderes Regattafeeling und auch die Rennen sind so speziell. Wenn man dieses 1 gegen 1 gar nicht kennt ist man schnell im Nachteil und hat dann so wie wir das Nachsehen in einem Rennen“, äußerte sich Laura sichtlich begeistert zu ihrer Erfahrung des Regattaformats.

Laura‘s Rennen in der Stonor Challenge Trophy findet sich auch in voller Länge auf YouTube: Video öffnen.

Wir gratulieren Laura herzlich zur Teilnahme bei der Henley Royal Regatta, die ihr umfangreiches internationales Portfolio weiter ergänzt!

20.10.2021 | Jan Thiesbrummel

Ruder-Saisonrückblick_2a Ruder-Saisonrückblick_2b Ruder-Saisonrueckblick_2-klein.jpg

Saisonrückblick Rudern #1 – Laura Kampmann mit Weltcup-Premiere

Saisonrückblick #1 | Laura Kampmann mit Weltcup-Premiere in Sabaudia, Italien

Im Kalender des Weltruderverbands FISA befinden sich, neben den Europa- und Weltmeisterschaften, jährlich drei Weltcups für die weltweite Ruder-Elite. Die Weltcups dienen den nationalen Ruderverbänden als Standortbestimmung im internationalen Umfeld und erlauben, im Gegensatz zu Meisterschaften, mehrere Starter pro Bootsklasse.

Am ersten Juniwochenende traf sich die Weltspitze des Rudersports zum letzten Test-Event vor den Olympischen Spielen 2020, dem World Rowing Cup III. In diesem Jahr wurde dieser dritte und letzte Weltcup auf dem Lago di Paola in Sabaudia ausgetragen, der ungefähr 1,5 Stunden Fahrtzeit von Rom entfernt liegt. Sabaudia wird im Jahr 2023 die Coastal Rowing Weltmeisterschaft beheimaten, was eindrucksvoll die Anfälligkeit des Kurses für Wind und Wellen verdeutlicht.

Für den deutschen Ruderverband gingen im Doppelzweier der Frauen neben den Olympia-Teilnehmerinnen Annekatrin Thiele und Leonie Menzel auch TVK-Sportlerin Laura Kampmann mit ihrer Partnerin Lena Osterkamp vom DRC Hannover an den Start. Das aus sieben Booten bestehende Starterfeld, komplettierten zwei Doppelzweier aus Italien sowie jeweils ein Boot aus den Niederlanden, Polen, und der Schweiz. Über zwei Vorläufe sowie einen Hoffnungslauf galt es somit zunächst einmal herauszufinden, welche Kombination den unglücklichen siebten Platz belegen wird und frühzeitig aus dem Kampf um die Medaillen ausscheidet.


Foto: World Rowing / Benedict Tufnell

In einem starken Vorlauf gegen die verbandsinterne Kombination aus Deutschland sowie die beiden lokalen Duos aus Italien, verpasste Laura mit ihrer Partnerin zunächst der direkte Finaleinzug. Dies bedeutete den Umweg über den Hoffnungslauf, einem überaus spannenden Rennen, indem die beiden sich knapp hinter dem Schweizer Boot auf Rang vier vor den Polinnen platzieren konnte. Damit gelang ihnen der Einzug ins Finale.

Entsprechend der recht klaren Verhältnisse im Vorlauf, fokussierte sich der Kampf ums Edelmetall im Finale am Sonntag auf die Boote aus Deutschland (Thiele / Menzel), den Niederlanden, und Italien. Wie bereits am Vortag, lieferten sich Laura und ihre Partnerin Lena einen engen Zweikampf mit dem Schweizer Duo, wiederum mit dem glücklicheren Ausgang für ihre Kontrahentinnen. Somit beendete Laura den Weltcup mit einem starken sechsten Rang.

Wir gratulieren Laura herzlich zu ihrer ersten Weltcup-Teilnahme und dem Einzug ins Finale. Eine kurze Zusammenfassung des Wettkampfes (mit einem kurzen Blick auf Laura bei Sekunde 52) findet sich hier: Youtube-Video.

Besonders hervorzuheben ist, dass es für die Ruderriege TVK Essen die erste Weltcup-Teilnahme überhaupt ist. Laura ist somit die erste Sportlerin des TVK, die es auf die Bühne des 1997 zum ersten Mal abgehalten Weltcup-Formats geschafft hat – und somit ein Stück TVK-Geschichte geschrieben hat.

20.10.2021 | Jan Thiesbrummel

Ruder-Saisonrückblick_1 Ruder-Saisonrueckblick_1-klein.jpg

Medaillenregen bei den Dt. Sprintmeisterschaften für die TVK Ruderriege

Kurzmeldung als PDF? Einfach diesen Link anklicken!

Medaillenregen bei den Deutschen Sprintmeisterschaften für die TVK Ruderriege
TVK 1877 e.V. erfolgreichster Verein bei den 25. Deutsche Sprintmeisterschaften in Bremen

Essen, 11. Oktober 2021 – Am Wochenende vom 09.-10.10.2021 fanden – erstmalig – in Bremen auf dem Werdersee die 25. Deutschen Sprintmeisterschaften über 350 Meter statt. Die Ruderriege des Turnverein 1877 e.V. Essen-Kupferdreh (kurz: TVK) reiste mit
14 Ruderern/innen an. Und ALLE kehrten an dem sonnigen Wochenende mit mindestens einer Medaille im Gepäck zurück.

Trainer Uwe Ekrutt weiß: „Bei den „nur“ 350 Meter kurzen Rennen heißt es für die Athleten/innen, sie müssen rudern, was das Zeug hält. Denn Startschwierigkeiten verzeiht die Kurzdistanz nicht und für eine wirkliche Taktik bleibt keine Zeit.“ Entsprechend vorbereitet ging die TVK Ruderriege ins Renn-Wochenende.

Nach bereits spannenden Vor-, Hoffnungs- und Halbfinalrennen am Morgen standen jeweils am Samstag- und Sonntagnachmittag die Endläufe auf dem Programm. Den ersten Endlauf bestritten im Riemen-Vierer mit Steuermann (15/16 Jahre) für den TVK Felix Nitschke (als Steuermann), Bendikt Waldheuer und Lauris Antke zusammen mit zwei Ruderern aus der Essener Startgemeinschaft ERRV. In einem sehr knappen Rennen mussten sich die 5 Essener Ruderer nur einer norddeutschen Crew geschlagen geben und kamen auf einen guten Silberplatz.

Direkt im Anschluss ruderte der TVK Junioren-Doppelvierer der 17/18-Jährigen ein sensationelles Rennen. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille schafften Aron Pitschke, Tom Hensel, Lars Wolters und Julius Kaim einen guten Abschluss der Saison.

Der nächste große Coup ließ nicht lange auf sich warten, denn der Frauen-Doppelvierer des TVK ging hochmotiviert an den Start. Die jungen Damen wollten schon mal zeigen, was sie so draufhaben – auch im Hinblick auf die noch anstehende Stadtmeisterschaft – und lieferten: Julia Schnelting, Anne Fischer, Kira Gerth und Schlagfrau Laura Kampmann zeigten was in ihnen steckt und ließen den Rest aus Deutschland hinter sich. Für drei Ruderinnen der jungen Crew war dies der erste Deutsche Meistertitel. Ein großartiger Erfolg!

Schlagfrau Laura Kampmann, die Vierte im Bunde, ist bereits mit einigen Titeln gekrönt (u. a. Junioren-Weltmeisterin, U23-Vizeweltmeisterin) und präsentierte sich in exzellenter Form. Sie setzte am Sonntag mit dem Titelgewinn im Frauen-Einer noch „einen drauf“ und wiederholte damit ihren Erfolg von 2019.

Den 3. Titel holte Hannah Waldheuer im Juniorinnen-Achter der 15/16-Jährigen nach Kupferdreh – gemeinsam mit ihren Kolleginnen des Essener Ruderregattavereins (ERRV). Schon vom Start setzte sich der Essener Achter ab und gewann souverän den Deutschen Meistertitel.

Die nächsten 2 Medaillen gingen an die Mix-Doppelvierer, in denen jeweils zwei Ruderinnen und zwei Ruderer gemeinsam im Boot sitzen. Das reine Vereinsboot der TVK Ruderriege mit Schlagmann Vitus Brasch, Lauris Antke, Hannah Waldheuer, Julia Gazki und Felix Nitschke an den Steuerseilen gewann mit einen „Wimpernschlag-Vorsprung“ die Bronzemedaille hinter ihrem Vereinskollegen Bendikt Waldheuer, der sich im ERRV-Verbund die Silbermedaille sicherte.

Im knappsten Rennen des Tages fuhren Schlagmann Benedikt Waldheuer, Lauris Antke, Vitus Brasch, Jos von der Kettwiger RG und Steuermann Felix Nitschke die Bronzemedaille im Jungen-Doppelvierer der 15/16-jährigen ein.

„Ein überaus zufriedenstellender Saisonabschluss im zweiten Jahr mit Einschränkungen durch die Pandemie“ fasst Susanne Powierski für das Trainer-Team zusammen und blickt mit ihren Kollegen Florian Möller und Uwe Ekrutt zuversichtlich in die Saison 2022.

TVK-KM-20211013_Sportkursprogramm-Herbst TVK-PM-20211011_Ruder-Sprintmeisterschaften2021 DetlevSeyb_meinruderbild-de_8109_FrauenDoppelvierer DetlevSeyb_meinruderbild-de_8120_FrauenDoppelvierer DetlevSeyb_meinruderbild-de_4537_JuniorenDoppelvierer17-18 DetlevSeyb_meinruderbild-de_4692_FrauenDoppelvierer DetlevSeyb_meinruderbild-de_4764_JungenDoppelvierer-ERRV DetlevSeyb_meinruderbild-de_5375_JuniorinnenAchter-ERRV DetlevSeyb_meinruderbild-de_5432_LauraKampmann DetlevSeyb_meinruderbild-de_5517_MixDoppelvierer-TVK Ruder-DM-2021_klein.jpg