Team TVK beim Drachenboot-Massenstartrennen in Saarbrücken

Zum Saisonabschluss startete das Team TVK auch in diesem Jahr wieder in Saarbrücken beim inzwischen legendären Monkey Jumble über 11 km. Von Jahr zu Jahr werden es mehr teilnehmende Mannschaften und von Jahr zu Jahr muss man sich mehr beeilen, um bei der Online-Anmeldung einen Platz zu ergattern. Wahrscheinlich war der Co-Captain diesmal nur eine Millisekunde zu langsam, jedenfalls fand sich das Team TVK nach der Anmeldung auf der Warteliste wieder. Zum Glück wurde das Teilnehmerfeld noch einmal um 2 weitere Startreihen vergrößert, so dass man mit der Nummer 45 doch noch einen der nunmehr 60 Startplätze erhielt.

Hochmotiviert nach Saarbrücken angereist starteten die Kupferdreher also aus einer der hinteren Reihen. Mit all den Booten um einen herum gibt das nochmal einen zusätzlichen Kick, auch wenn es viiiel Wasser im Boot und viiiel Adrenalin in den Adern bedeutet. Ein Platz mitten im Getümmel vergrößert natürlich auch die Gefahr mit anderen umherirrenden Booten zu kollidieren. Das passierte dann auch knapp 100 m nachdem der Startschuss ertönte. Ein rechts vom Team TVK paddelndes Boot schoss mal gleich quer über die Saar, rammte die Essener sowie die tschechischen Kollegen im Nachbarboot und schob alle auf den nächsten Schwimmsteg. Blöd, aber nicht weiter tragisch, denn die Zeitnahme für jedes Boot erfolgt separat beim Überqueren der eigentlichen Startlinie. Diese erreichte man dann aufgrund des kleinen Malheurs als eines der letzten Boote. Das war aber kein Problem, so hatte das Team TVK, wenn man beim Monkey Jumble überhaupt davon sprechen kann, relativ freies Fahrwasser. Während sich die vorausfahrenden Boote durch die erste Wende quetschten, konnten die Kupferdreher diese halbwegs unbedrängt meistern. Das befreundete Team Emscher-Lippe Dragons aus Datteln hatte leider nicht so viel Glück oder keine funktionierende Pumpe – ihnen stand das Wasser sprichwörtlich bis zum Hals und sie mussten das Rennen, kurz nachdem die Essener sie passiert hatten, aufgeben. Kann beim Monkey Jumble einfach immer mal passieren…

Auf dem Weg zur zweiten Wende holte das Team TVK weitere Boote ein und das Boot lief richtig gut. Nach der zweiten Wende passierte dann das, was beim Monkey Jumble ebenfalls regelmäßig passiert: Nachdem die Kupferdreher ein Boot überholt hatten, fuhr ihnen dieses so ins Heck, dass man sich um die eigene Achse drehte und eine zusätzliche Ehrenrunde einlegen musste. Sehr ärgerlich, aber kein Grund für die Paddler*innen die Köpfe hängen zu lassen. Also Aufholjagd die Zweite und weiter ging es. In der dritten und damit letzten Wende konnte sich das Essener Team innen an 2 vorausfahrenden Mannschaften vorbei schieben und mit Tempo auf die letzte Gerade gehen. Komplett erschöpft erreichte das Team nach 56:35,152 min. das Ziel. Leider konnte man mit Platz 26 nicht an den im letzten Jahr erreichten tollen Platz 9 anknüpfen. Spaß gemacht hat es aber auf jeden Fall trotzdem und im nächsten Jahr ist das Team TVK ganz bestimmt wieder dabei – wenn es denn einen Startplatz ergattern kann 😉

mj-20191.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.