Medaillenregen bei den Dt. Sprintmeisterschaften für die TVK Ruderriege

Kurzmeldung als PDF? Einfach diesen Link anklicken!

Medaillenregen bei den Deutschen Sprintmeisterschaften für die TVK Ruderriege
TVK 1877 e.V. erfolgreichster Verein bei den 25. Deutsche Sprintmeisterschaften in Bremen

Essen, 11. Oktober 2021 – Am Wochenende vom 09.-10.10.2021 fanden – erstmalig – in Bremen auf dem Werdersee die 25. Deutschen Sprintmeisterschaften über 350 Meter statt. Die Ruderriege des Turnverein 1877 e.V. Essen-Kupferdreh (kurz: TVK) reiste mit
14 Ruderern/innen an. Und ALLE kehrten an dem sonnigen Wochenende mit mindestens einer Medaille im Gepäck zurück.

Trainer Uwe Ekrutt weiß: „Bei den „nur“ 350 Meter kurzen Rennen heißt es für die Athleten/innen, sie müssen rudern, was das Zeug hält. Denn Startschwierigkeiten verzeiht die Kurzdistanz nicht und für eine wirkliche Taktik bleibt keine Zeit.“ Entsprechend vorbereitet ging die TVK Ruderriege ins Renn-Wochenende.

Nach bereits spannenden Vor-, Hoffnungs- und Halbfinalrennen am Morgen standen jeweils am Samstag- und Sonntagnachmittag die Endläufe auf dem Programm. Den ersten Endlauf bestritten im Riemen-Vierer mit Steuermann (15/16 Jahre) für den TVK Felix Nitschke (als Steuermann), Bendikt Waldheuer und Lauris Antke zusammen mit zwei Ruderern aus der Essener Startgemeinschaft ERRV. In einem sehr knappen Rennen mussten sich die 5 Essener Ruderer nur einer norddeutschen Crew geschlagen geben und kamen auf einen guten Silberplatz.

Direkt im Anschluss ruderte der TVK Junioren-Doppelvierer der 17/18-Jährigen ein sensationelles Rennen. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille schafften Aron Pitschke, Tom Hensel, Lars Wolters und Julius Kaim einen guten Abschluss der Saison.

Der nächste große Coup ließ nicht lange auf sich warten, denn der Frauen-Doppelvierer des TVK ging hochmotiviert an den Start. Die jungen Damen wollten schon mal zeigen, was sie so draufhaben – auch im Hinblick auf die noch anstehende Stadtmeisterschaft – und lieferten: Julia Schnelting, Anne Fischer, Kira Gerth und Schlagfrau Laura Kampmann zeigten was in ihnen steckt und ließen den Rest aus Deutschland hinter sich. Für drei Ruderinnen der jungen Crew war dies der erste Deutsche Meistertitel. Ein großartiger Erfolg!

Schlagfrau Laura Kampmann, die Vierte im Bunde, ist bereits mit einigen Titeln gekrönt (u. a. Junioren-Weltmeisterin, U23-Vizeweltmeisterin) und präsentierte sich in exzellenter Form. Sie setzte am Sonntag mit dem Titelgewinn im Frauen-Einer noch „einen drauf“ und wiederholte damit ihren Erfolg von 2019.

Den 3. Titel holte Hannah Waldheuer im Juniorinnen-Achter der 15/16-Jährigen nach Kupferdreh – gemeinsam mit ihren Kolleginnen des Essener Ruderregattavereins (ERRV). Schon vom Start setzte sich der Essener Achter ab und gewann souverän den Deutschen Meistertitel.

Die nächsten 2 Medaillen gingen an die Mix-Doppelvierer, in denen jeweils zwei Ruderinnen und zwei Ruderer gemeinsam im Boot sitzen. Das reine Vereinsboot der TVK Ruderriege mit Schlagmann Vitus Brasch, Lauris Antke, Hannah Waldheuer, Julia Gazki und Felix Nitschke an den Steuerseilen gewann mit einen „Wimpernschlag-Vorsprung“ die Bronzemedaille hinter ihrem Vereinskollegen Bendikt Waldheuer, der sich im ERRV-Verbund die Silbermedaille sicherte.

Im knappsten Rennen des Tages fuhren Schlagmann Benedikt Waldheuer, Lauris Antke, Vitus Brasch, Jos von der Kettwiger RG und Steuermann Felix Nitschke die Bronzemedaille im Jungen-Doppelvierer der 15/16-jährigen ein.

„Ein überaus zufriedenstellender Saisonabschluss im zweiten Jahr mit Einschränkungen durch die Pandemie“ fasst Susanne Powierski für das Trainer-Team zusammen und blickt mit ihren Kollegen Florian Möller und Uwe Ekrutt zuversichtlich in die Saison 2022.

TVK-KM-20211013_Sportkursprogramm-Herbst TVK-PM-20211011_Ruder-Sprintmeisterschaften2021 DetlevSeyb_meinruderbild-de_8109_FrauenDoppelvierer DetlevSeyb_meinruderbild-de_8120_FrauenDoppelvierer DetlevSeyb_meinruderbild-de_4537_JuniorenDoppelvierer17-18 DetlevSeyb_meinruderbild-de_4692_FrauenDoppelvierer DetlevSeyb_meinruderbild-de_4764_JungenDoppelvierer-ERRV DetlevSeyb_meinruderbild-de_5375_JuniorinnenAchter-ERRV DetlevSeyb_meinruderbild-de_5432_LauraKampmann DetlevSeyb_meinruderbild-de_5517_MixDoppelvierer-TVK Ruder-DM-2021_klein.jpg

Am 5. August steigt das neue Team TVK PINK DRAGONS ins Training ein

Kurzmeldung als PDF? Einfach diesen Link anklicken!

Aktiv nach Krebs – im neuen Drachenboot-Team „TVK Pink Dragons“
Interessierte sind sehr willkommen, um ab Anfang August regelmäßig aufs Wasser zu gehen

Essen, 29. Juli 2021 – Die Drachenbootabteilung des Turnverein 1877 e.V. Essen-Kupferdreh (TVK) hat sich der weltweiten Pink Paddler Bewegung angeschlossen. Diese entstand nachdem der kanadische Sportmediziner Dr. Don McKenzie bereits 1966 in einer Studie belegte, dass sich das Paddeln im Drachenboot positiv auf Brustkrebspatientinnen auswirkt und sich ideal als Rehabilitationssport eignet. Es hat sich nämlich gezeigt, dass sich durch das Drachenbootfahren unangenehme oder negative Folgen von Krebsbehandlungen abmildern lassen. Ein besonders günstiger Effekt ist, dass die Paddelbewegung aktiv die natürliche Lymphdrainage unterstützt und so die Gefahr der Bildung von Lymphödemen senkt.

So begannen die Drachenboot-Verantwortlichen bereits Anfang 2020 mit der Planung einer Pink Paddlerinnen Initiative in Kupferdreh, was aber durch die Corona-Pandemie jäh wieder gestoppt wurde. Als dann im Mai 2021 Nicolin V. als selbst Betroffene auf den Ver-ein zukam, wurde die Anfrage zur Bereitschaft einer Teamgründung sofort aufgegriffen. Anja Holzapfel und Antje Hauptmann, beide seit langem beim TVK im Drachenboot aktiv und zudem erfahrene Trainerinnen, waren sofort Feuer & Flamme und schlossen sich umgehend mit den interessierten Betroffenen kurz.
Anja Holzapfel freut sich, die bereits an vielen Orten bekannte Initiative „Paddeln gegen Brustkrebs“ auch nach Essen zu holen: „In all den Jahren in der Drachenbootszene habe ich auf und neben dem Wasser etliche Pink Teams kennenlernen dürfen. Der besondere Zusammenhalt und die Gemeinschaft haben mich jedes Mal sehr beeindruckt und den Wunsch geweckt, auch in Essen ein Pink Team aufzubauen.“

So soll auch beim neuen Team TVK PINK DRAGONS die sportliche Aktivität im Freien das Immunsystem stärken und Lebensfreude bringen. Aber mindestens ebenso wichtig sind Spaß, Teamgeist und gemeinsame Erlebnisse. Der Baldeneysee und die Ruhr bieten den perfekten Rahmen für ein abwechslungsreiches Training und zum Durchatmen in der Natur.

Gudrun S. und Birgit R. haben als Betroffene den Aufbau der TVK PINK DRAGONS mit initiiert und begleitet: „Wir freuen uns besonders über interessierte Mitstreiterinnen, damit sich nicht nur ein weiteres Drachenboot-Team, sondern eine echte und starke Gemeinschaft entwickeln kann. So sitzen wir hoffentlich schon Anfang August zahlreich und sprichwörtlich in einem Boot, um dem Krebs gemeinsam den Kampf anzusagen!“

Der Trainingstermin für die TVK PINK DRAGONS ist donnerstags von 18:00-19:00 Uhr. Treffpunkt der Bootssteg auf dem TVK Vereinsgelände, Kampmannbrücke 1, 45257 Es-sen. Interessierte Betroffene mit einer gynäkologischen onkologischen Erkrankung sind herzlich willkommen und können erst einmal 1 Monat lang unverbindlich schnuppern. Das erste Training findet am 05.08.2021 statt, aber ein Einstieg ist auch jederzeit danach möglich. Für weitere Informationen und eine Anmeldung steht die E-Mail-Adresse pink-dragons@tvk-essen.de zur Kontaktaufnahme bereit.

Weitere Infos im TVK Pink Dragons Flyer

TVK-PinkDragons-Logo_500px.png TVK-PM-20210729_Pink-Paddeln-neu-beim-TVK PinkDragons_Flyer2021

TV Kupferdreh & TV Kronenburg veranstalteten 2. Ruhrturnlager

Am Wochenende vom 25.-27.06.2021 veranstalteten der TV Kupferdreh und der TV Kronenburg zum zweiten Mal das „Ruhrturnlager“ für Kinder und Jugendliche. Auf dem TVK Vereinsheim-Gelände am Baldeneysee trafen sich 26 Athletinnen und Athleten mit 4 Betreuer:innen zum Zelten und Turnen unter freiem Himmel.

Zum Glück meinte es diesmal das Wetter gut mit den Teilnehmern. So konnte alles draußen stattfinden. Samstagmorgens gab es einen kleinen Wettbewerb aus Boden, Reck, Minitrampolin, Laufen, Medizinballwurf und einer eher spaßig gemeinten Überraschungsdisziplin. Hier war Aufgabe wer am meisten Wasser mit Gummistiefeln an den Füßen aus der Ruhr tragen kann. Alle zeigten gute Leistungen und wurden im Anschluss für ihre erfolgreiche Teilnahme mit Medaillen geehrt.

Im Laufe des Nachmittags vergnügten sich die Teilnehmer mit diversen Spielen, bevor man abends am Lagerfeuer saß. Sonntagmorgens hieß es dann für alle aufräumen und Zelte abbauen. Nach verschiedenen weiteren Spielen auf der Wiese wurden alle Kinder erschöpft wieder ihren Eltern übergeben.

Neben dem logistischen Aufwand war auch die Coronaschutz-Verordnung eine erhebliche Hürde. Erst drei Wochen vorher waren derartige Veranstaltungen erlaubt worden. Eine sehr kurze Planungszeit. Keine einfache Aufgabe wie der Kupferdreher Turnabteilungsleiter Michael Alfermann feststellt: „Wir haben viele Überlegungen in das Hygienekonzept gesteckt und uns beraten lassen. Leider lässt die Verordnung des Landes oftmals viel Interpretationsspielraum zu, insbesondere für den juristischen Laien – im Ehrenamt eine ziemliche Herausforderung. Aber dieser Aufwand war es uns wert. Nachdem nun schon im zweiten Jahr Turnfeste und Wettkämpfe verboten waren, wollten wir dies für die Kinder, wenn auch in kleinem Rahmen, etwas kompensieren.“ Die Begeisterung der Kinder sollte ihm recht geben.

siegerehrung-maxis-tvk-5.jpg siegerehrung-minis-tvk-4.jpg graetschwinklel-tvk-l-3.jpg salto-tramp-tvk-2.jpg salto-boden-tvk-1.jpg gruppe2021-tvk-0.jpg

Pressemitteilung 25.09.2020: Neue Übungsleiterinnen in der Turnabteilung

Kurzmeldung als PDF? Einfach diesen Link anklicken!

Neue Übungsleiterinnen in der Turnabteilung des TV Kupferdreh

Essen, 25. September 2020 – Nach langer Suche hat der TV Kupferdreh nun neue Übungsleiterinnen für das Kinderturnen mittwochs und donnerstags in der Turnhalle Schwermannstraße gefunden. Die beiden Neuen heißen Lea Gorzawski und Saskia ter Schmitten. Frau Gorzawski ist 27 Jahre alt, ausgebildete Physiotherapeutin und Gymnastiklehrerin und hat bereits Gruppen in Mülheim geleitet. Sie hat nun mit einer Helferin die Gruppen mittwochs für 3 – 4-Jährige von 16 – 17 Uhr und für 5 – 6-Jährige von 17-18 Uhr übernommen. Frau ter Schmitten hat bisher in der Ruderabteilung Erfahrung im Umgang mit Kindern gesammelt. Sie wird nun, ebenfalls unterstützt von einer Helferin, die Gruppen donnerstags für das 1. & 2. Schuljahr von 16 – 17 Uhr und das 3. & 4. Schuljahr von 17 – 18 Uhr leiten.

Abteilungsleiter Michael Alfermann zeigte sich erleichtert und erfreut, dass nun Nachfolgerinnen gefunden wurden: „Die Suche war langwierig und nicht einfach. Leider lässt die Bereitschaft, sich im Verein einzubringen, immer mehr nach. Umso froher bin ich nun, die beiden engagierten jungen Frauen gefunden zu haben. Ich wünsche beiden viel Freude mit ihren neuen Gruppen. Der bisherigen Leiterin Gé van Vliet möchte ich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich für ihren außergewöhnlichen Einsatz danken. Sie hinterlässt große Fußspuren!“

Aufgrund der großen Nachfrage im Vorschulbereich, aber auch aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen bittet der TVK von unangemeldeten Besuchen zu Probestunden abzusehen. Auskünfte zum Kinderturnen im TVK erhalten Sie unter der Mailadresse fitness-kids@tvk-essen.de

TVK-KM-20200927_neue-Uels leaundsaskia.jpg

TV Kupferdreh und TV Kronenburg veranstalteten Ruhrturnlager

Am Wochenende vom 4. bis 6. September veranstalteten der TV Kupferdreh und der TV Kronenburg das neu ins Leben gerufene „Ruhrturnlager“ für Kinder und Jugendliche. Auf dem Vereinsgelände des TVK 1877 e.V. Essen-Kupferdreh am Baldeneysee trafen sich die 38 Athletinnen und Athleten mit 7 Betreuern zum Zelten und Turnen unter freiem Himmel.

Leider wollte das Wetter am Samstagmorgen noch nicht mitspielen, so dass ein Teil der Übungen wegen des Regens in die Halle verlegt werden musste. Dort turnte man am Boden, Reck und Mini-Trampolin. Draußen wurde gelaufen und geworfen, zudem gab es eine eher spaßig gemeinte Aufgabe zu bewältigen. Die schlechte Witterung tat dem Engagement der Teilnehmer*innen übrigens keinen Abbruch – alle zeigten gute Leistungen und wurden im Anschluss für ihre erfolgreiche Teilnahme mit Medaillen geehrt.

Als sich die Sonne im Laufe des Mittags zeigte, konnten die Turngeräte doch noch ins Freie geholt und der ein oder andere Salto am Vereinsheim geturnt werden. Auch vergnügten sich die Teilnehmer*innen am Nachmittag mit diversen Ballspielen, bevor man abends am Lagerfeuer saß. Sonntag morgens hieß es dann für alle Aufräumen und Zelte abbauen. Nach einem Abschlussspiel auf der Wiese wurden alle Kinder wieder ihren Eltern übergeben.

Dass das ganze Wochenende aktuell nicht ohne Hygienekonzept ausgekommen ist, versteht sich von selber. So wurden die Kinder und Betreuer*innen in mehreren sogenannten Kontaktgruppen zusammengefasst. Personen unterschiedlicher Kontaktgruppen teilten sich weder Zelt noch Esstisch. Auch wurde der Zugang zu den Waschräumen zeitlich gestaffelt. Dadurch durften die Abstandsregeln innerhalb der Kontaktgruppen entfallen. Sämtliche Maßnahmen entsprachen somit den rechtlichen Regeln, welche das Land NRW in der Corona Schutzverordnung und der dazugehörigen Anlage 10 festlegt. Keine einfache Aufgabe wie der Kupferdreher Turnabteilungsleiter Michael Alfermann feststellt: „Wir haben viel Überlegung in das Hygienekonzept gesteckt und uns beraten lassen. Aber dieser Aufwand war es uns Wert. Viele Kinder und Jugendliche waren traurig über z.B. ausgefallene Turnfeste. Diese Verluste wollten wir so, wenn auch in kleinem Rahmen etwas kompensieren.“ Die Begeisterung der Kinder sollte ihm recht geben.

gruppenbild-ruhrturnlager-web.jpg

Pressemitteilung 02.06.2020: Turnabteilung startet sukzessive ins Training

Kurzmeldung als PDF? Einfach diesen Link anklicken!

Turnabteilung startet sukzessive ins Training

Essen, 02. Juni 2020 – Nachdem am 14.3. alle Turnhallen und Sportplätze geschlossen wurden, ruhte der Sportbetrieb der TVK-Turnabteilung komplette acht Wochen. Seit Beginn der ersten Lockerungen am 11.5. beginnen jedoch erste Gruppen wieder mit Trainingseinheiten. Für diesen besonderen Sportbetrieb hat sich die Turnabteilung vorschriftsgemäß eigens ein Hygienekonzept gegeben. Dieses wird fortlaufend an die aktuellen Bestimmungen angepasst. Aufgrund dieser und weiterer gültiger Beschränkungen sind die stattfindenden Übungsstunden natürlich noch weit vom Regelbetrieb entfernt und meist unter freiem Himmel.

Den sportlichen Anfang machten zunächst die Gerätturner*innen auf der Wiese des TVK-Vereinsheims. Dort betreiben sie seit dem 11.5. zweimal wöchentlich ein kontaktloses Training. Es besteht aus einfachen Elementen, gymnastischen Sprüngen, Fitness und Dehnung. Seit dem 30.6. draußen auch Kontaktsport bis zu 10 Personen möglich ist, sind nun auch schwerere Elemente mit Hilfestellung dazugekommen. Auch verankern die Turner*innen für das Training im Freien zeitweise eigens ein Reck mit Heringen auf der Wiese. Dieses wurde natürlich immer nach Gebrauch gereinigt.

Weitere Gruppen im Bereich Leichtathletik aber auch Erwachsenensport laufen auch bereits wieder. Auch hier gehen viele Athleten*innen raus oder modifizieren ihre Angebote für die Halle. Leider ist im Bereich Kinderturnen noch kein Angebot an den Start gegangen. Hier stellen die Anforderungen des Landes aktuell noch zu hohe Anforderungen.

“Uns ist es wichtig, möglichst vielen Mitgliedern wieder ein Sportangebot zu bieten. Sport ist wichtig für die Menschen um Körper und Geist gesund zu erhalten.” führt Abteilungsleiter Michael Alfermann aus und ergänzt: “Leider können wir das aufgrund der Vorgaben noch nicht für alle bieten. Wir hoffen, dass wir in den nächsten Wochen immer mehr Mitgliedern Bewegung ermöglichen können.”

Welche Gruppen wie stattfinden erfahren die Mitglieder über ihre jeweiligen Übungsleiter*innen. “Probetrainings können zum aktuellen Zeitpunkt leider nicht stattfinden” bedauert Alfermann, betont aber: “bei diesem außerordentlichen Betrieb machen sie aber auch gar keinen Sinn.”

reck-reinigen_SMALL freitraining-Handstand TVK-KM-20200602_wiederaufnahme_training_tvk reck-reinigen

Pressemitteilung 08.12.2019: Gerätturner holen zum Jahresende noch einen Pokal

Kurzmeldung als PDF? Einfach diesen Link anklicken!

Gerätturner holen zum Jahresende noch einen Pokal

Essen, 08. Dezember 2019 – Am 08.12. fand in Hülsenbusch, einem kleinem Dorf bei Gummersbach der Hermann-Linden-Pokal statt. Mangels vorhandener Konkurrenz in einer Großstadt wie Essen machten sich sechs Turner des TV Kupferdreh auf den Weg aufs Land wo auch andere Jungen noch turnen. Gerade für die drei jüngeren des Teams, Tom, Luis und Marco ergab sich so die Möglichkeit mal etwas über den eigenen Tellerrand zu blicken. Verstärkt wurden sie von den beiden Trainern des TVK, Michael Alfermann und Philipp Sickora, sowie Pascal Strieso, die ebenfalls an die Geräte gingen. Und das insgesamt auch durchaus erfolgreich. Mit 235,95 Punkten konnten sie hinter der Turngemeinschaft Hülsenbusch/Wiehl den 2. Platz belegen. Medaillen für alle und ein Pokal waren der Lohn. „Wenn man mal meine eigene Leistung ausklammert, bin ich doch mit der des Teams sehr zufrieden!“ resümierte am Schluss Trainer Michael Alfermann.

Bereits eine Woche zuvor hatte übrigens der sechsjährige Parzival beim Herner Advendsturnen den 7. Platz belegt.

hermann-lindenpokalweb.jpg hermann-lindenpokal TVK-KM-20191208_hermann-linden-pokal

Pressemeldung 20.08.2019: TVK-Triathlet Stein mit bei Deutschen Meisterschaften in der AK 70 erfolgreich

TVK-Triathlet erfolgreich bei Europameisterschaft in Weert/NL

Kurzmeldung als PDF? Einfach diesen Link anklicken!

TVK-Triathlet Stein wird Deutscher Meister und Vizemeister

Sieg in der AK 70 beim Sprinttriathlon sowie 2. Platz auf der olympischen Distanz

Essen, 18. August 2019 – Altersklassen-Triathleten*innen, die an den Deutschen Meis-terschaften im Sprinttriathlon und über die olympischen Distanzen teilnehmen, müssen sich innerhalb von 6 Tagen bestmöglich regenerieren und zudem von Bremen nach Bay-ern reisen. Wolfgang Stein vom Turnverein 1877 e.V. Essen-Kupferdreh (TVK) schreckte das nicht und startete in der Altersklasse 70 bei beiden Veranstaltungen.

Stein ist ein „alter Hase“ und seit 32 Jahren aktiver Triathlet. 2001 sowie 2005 erfüllte er sich mit Starts beim Ironman Hawaii den Traum der meisten Triathleten und errang 2002 bei seinem ersten Start auf einer Deutschen Meisterschaft die Bronzemedaille über die Langdistanz. Danach erkämpfte er mehrfach zweite und dritte Plätze bei verschiedenen Deutschen Meisterschaften über alle Distanzen, aber erst 2018 gelang es ihm, bei der DM auf der Sprintdistanz in Düsseldorf ganz oben auf dem Siegertreppchen zu stehen. Die-sen Titel galt es nun zu verteidigen, nachdem er bei den Europameisterschaften im nieder-ländischen Weert Anfang Juni noch die im Schwimmen und Radfahren eroberte Führung beim abschließenden Laufen wieder abgeben musste und es im Endergebnis „nur“ zum zweiten Platz reichte.

Die Deutschen Meisterschaften im Sprinttriathlon wurden im Rahmen des 8. GEWBA City Triathlon Bremen am 11. August ausgetragen. Das bedeutete für die 267 Starter*innen, 750 m im Europahafen zu schwimmen, 20 km mit dem Rad über zwei Runden à 10 km durch die Überseestadt und eine Laufstrecke über 5 km vom Europahafen entlang der Weser bis zur Altstadt über die sogenannte Schlachte – die in den 1990er Jahren sanierte historische Uferpromenade. Wolfgang Stein war einer von 12 gemeldeten Startern in der AK 70.

Wegen des starken Windes in Bremen entschloss Stein sich in letzter Minute, d. h. nach-dem er bereits zum Wettkampf eingecheckt war, ein weniger windanfälliges Vorderrad zu montieren. Sieben Minuten später musste er aufgrund der Verzögerung mit dem Rad durch die Wechselzone fahren, anstatt es zu schieben, und bekam dafür vom Kampfrich-ter eine Zeitstrafe von 15 Sekunden. „Was ein Auftakt - ich war so nervös, dass mir bei beiden Wechseln etliche Fehler unterlaufen sind. Z. B. bin ich mit dem Fahrrad losgelau-fen, ohne die Startnummer anzulegen“ erinnert sich Stein. Trotzdem kam er als Erster aus dem Wasser und konnte während des Radfahrens die Führung halten, wenngleich der Abstand zum späteren Zweiten deutlich kleiner wurde. Die Laufstrecke sollte es also ent-scheiden. Es zahlte sich nun aus, dass Stein in den vergangenen Wochen intensiv an seiner Laufleistung gearbeitet hatte, denn der amtierende Europameister konnte nicht mehr aufschließen. Die Revanche glückte und Stein kam nach 1:20:37 h mit einem Vor-sprung von 1:04 min ins Ziel.

Viel Zeit zum Feiern und Erholen blieb ihm jedoch nicht, denn das idyllische Städtchen Beilngries im Altmühltal richtete direkt am folgenden Samstag die Deutschen Meister-schaften der Altersklassen im olympischen Triathlon aus. Hier galt es 1.500 m im Main-Donau-Kanal zu schwimmen, 40 km mit über 500 m Höhenunterschied auf dem Rad zu absolvieren und 10 km zu laufen.

Nach dem Schwimmen belegte Stein den dritten Platz. Beim Radfahren konnte er die Po-sition halten und sich im abschließenden Lauf auf Platz 2 vorschieben. Stein: „Da mein persönliches Highlight dieser Saison die Weltmeisterschaft Anfang September in Lausan-ne ist, habe ich die wenigen Tage nach dem Sprint in Bremen normal weiter trainiert. Der „Akku“ in Beilngries war somit relativ leer und auf dem Rad lief es auch nicht so richtig. Daher bin ich mit dem Vizemeistertitel in einer Gesamtzeit von 2:32:47 h zufrieden.“ Er hat nun 2 Wochen Zeit, sich zu erholen und zu regenerieren, bevor er wieder angreift.

Pressemeldung 17.07.2019: 16. Kupferdreher Drachenbootregatta punktet bei Teams und Besuchern

Pressemeldung als PDF? Einfach diesen Link anklicken!

Reichlich Action und Spannung auf dem Wasser am oberen Baldeneysee
16. Kupferdreher Drachenbootregatta punktet bei Teams und Besuchern

Essen, 17. Juli 2019 – Die Wetterberichte prognostizierten eine hohe Regenwahrscheinlichkeit mit umfangreichen Niederschlägen für die 16. Kupferdreher Drachenbootregatta am vergangenen Samstag. Am Ende des Tages aber gab es lediglich einen kräftigen Schauer am Morgen, bevor sich am Nachmittag sogar die Sonne blicken ließ. Die Aktiven der ausrichtenden Drachenboot-Abteilung des Turnvereins 1877 e. V. Essen-Kupferdreh (TVK) waren jedoch nicht nur mit dem Wetter zufrieden, sondern durften sich darüber hinaus über eine rundum gelungene Veranstaltung sowie einen sportlichen Erfolg freuen.

Die Kupferdreher Drachenbootregatta ist bei Drachenboot-Sportlern aufgrund des besonderen Formats sehr beliebt. In der Wettkampfklasse „Kurzstrecke+“ werden nicht nur die sonst üblichen 250 m -Rennen gefahren und Sprintsieger gekürt, sondern zusätzlich noch ein Verfolgungsrennen über 1.200 m ausgetragen, für das sich nur die acht schnellsten Teams der 250 m-Rennen qualifizieren.

Im „Kupferdreher Dreikampf“ bestreitet jedes Team 2 Rennen über 250 m und 2 Rennen über 440 m. Aus den jeweiligen Zeitdifferenzen ergibt sich dann die Startreihenfolge für das interessanteste Rennen des Tages – die Verfolgung über 2.500 m mit vier Wenden. Dabei starten die Teams im Abstand von zehn Sekunden auf die Strecke – das Team mit dem größten Zeitrückstand als erstes, das schnellste Team zuletzt. Dieser Modus sorgt für zahlreiche spektakuläre Überholmanöver und hochspannende Rennen, die bei den Zuschauern auf der Eisenbahnbrücke regelmäßig zu lautstarker Begeisterung führen.

„Unsere Regatta spricht durch die beiden speziellen Wettkampfklassen und die traditionell starke Konkurrenz insbesondere sportlich ambitionierte Teams an so dass alle Startplätze bereits sehr frühzeitig vergeben waren und schon jetzt nach dem Termin für 2020 gefragt wurde“, freut sich Ute Caspari, Abteilungsleiterin Drachenboot, und ergänzt: „Einige Teams nehmen für unsere Tagesveranstaltung durchaus eine lange Anreise in Kauf wie z. B. heute die Teams aus den Niederlanden, Minden, Koblenz, Hannover, Saarbrücken und Berlin“.

In der „Kurzstrecke+“ gingen dieses Jahr 12 Fun-Sport-Teams an den Start – mit dabei die TVK-Mannschaften DraBoManiacs und RWE Energiebündel, die sich in dem starken Teilnehmerfeld im Mittelfeld platzierten. Das Irish Pub Punk Team aus Koblenz zeigte sich in den Finalläufen auf der kurzen Strecke als unschlagbar und gewann das A-Finale knapp vor der Bugwelle Niederrhein, Lokomotive Beyenburg und den Kölschen Drachen.
Auch im abschließenden 1.200 m -Verfolgungsrennen wurde das Irish Pub Punk Team seiner Favoritenrolle gerecht und verteidigte den Wanderpokal vor den stark aufkommenden TUI DraxX aus Hannover und dem Team „Annika, Julia und die 20 Paddelmäuse“.

Beim „Kupferdreher Dreikampf“ traten 15 erfahrene und sehr ambitionierte Teams gegeneinander an und schenkten sich in den Rennen nichts. Team Rote Drache Mülheim führte die Tabelle vor dem entscheidenden 2.500 m-Rennen mit 3 Sekunden vor Drag Attack aus Wuppertal an. Dahinter folgten The Dutch Dragons sowie Taki & Thunder. Das TEAM TVK als Gastgeber lag auf Rang 5 und hätte die Strecke gute 13 Sekunden schneller als der bärenstarke Tabellenführer zurücklegen müssen, um die Gesamtwertung noch zu gewinnen. Während sich die zuletzt gestarteten Roten Drachen mit Drag Attack und Taki & Thunder in Positionskämpfen aufrieben, konnte das TEAM TVK seinen Heimvorteil nutzen und Sekunde um Sekunde gut machen – durch eine beeindruckende Energieleistung und insbesondere durch ganz enge, extrem nah am Brückenpfeiler gesteuerte Wenden. Nachdem das Team im Zieleinlauf auch noch das letzte vor ihm gestartete Boot überholen konnte, wurde die Bekanntgabe der Ergebnisse mit Spannung erwartet. Und tatsächlich hatte das TEAM TVK die Langstrecke gewonnen – allerdings mit einem Vorsprung von „nur“ gut 8 Sekunden Somit siegte Team Rote Drache Mülheim nach 2018 auch 2019 in der Gesamtwertung. Das TEAM TVK erkämpfte sich mit nur 5 Sekunden Rückstand nach 5 Rennen einen tollen 2. Platz vor Drag Attack auf Rang 3.

Nach der Siegerehrung zeigt sich Regattaleiterin Diana Ricken versöhnt: „Es kostet die Abteilung jedes Jahr aufs Neue viel Zeit, Kraft und Nerven diese Veranstaltung auf die Beine zu stellen, aber die vielen positiven Rückmeldungen zeigen uns immer wieder, dass sich der ganze Aufwand lohnt.“

Wer selber einmal im Drachenboot paddeln möchte, findet auf www.tvk-essen.de/drachenboot viele Informationen und Angebote zum Einstieg.

Die Bilder des Tages finden sich in diversen Fotostrecken auf www.tvk-regatta.de.

TVK-PN-20190717_16-Kupferdreher-Drachenbootregatta_Bild_Siegerehrung-pure-Freude_YF-P7132724.jpg

Pressemeldung 09.07.2019: Drei Siege für den TVK beim Gillerbergturnfest

Pressemeldung als PDF? Einfach diesen Link anklicken!

Drei Siege für den TVK beim Gillerbergturnfest

Essen, 9. Juli 2019 – Nachdem im vergangenen Jahr bereits 15 Athleten des TVK zum Freiluftturnen auf des Gillerbergfest gefahren waren, fand sich dieses Jahr eine etwas größere Gruppe zusammen. Von Freitag bis Sonntag, 5.-7. Juli, starteten 15 Turnerinnen und 4 Turner des Turnvereins 1877 e.V. Essen-Kupferdreh beim 112. Gillerbergfest. Das Gillerbergturnfest findet jährlich seit 1907 auf der Ginsberger Heide bei Hilchenbach statt. Die Ginsberger Heide liegt auf 600 m mitten im Wald. Die Wettkämpfe finden auf einem eigens dafür angelegten Sportplatz statt. Ein Großteil der Wettkämpfer zeltet während des Bergfestes direkt daneben. Mit seinen diesmal über 2.300 Teilnehmern ist es das größte Bergturnfest im deutschsprachigen Raum. Diese Zusammenstellung macht das Gillerbergfest, bei den eingefleischten Fans nur “Giller” genannt, zu einen einmaligen Erlebnis. Giller ist Kult.

Bei günstiger Wettervorhersage wollten sich auch die Turnerinnen und Turner diese besondere Atmosphäre nicht entgehen lassen und fuhren mit Trainer Michael Alfermann am Freitag mit dem Zug bis Vormwald. Von dort zogen sie anschließend mit Sack und Pack durch den Wald bis zum Giller. Oben angekommen hieß es gemeinsam die von Philipp Sickora und Merle Szabo per PKW angefahrenen Zelte errichten und für ein Abendessen zu sorgen.

Bei wunderschönstem Wetter starteten am Samstagmorgen die TVK-Mannschaften in den Altersklassen 10/11 und 14/15 des Kindergruppenwettstreits. Dabei handelt es sich um einen Mannschaftsmehrkampf aus Bodenturnen, Minitrampolin, Schlagballwurf, Sprint und einer Zusatzaufgabe. Die Zusatzaufgabe ist jedes mal anders und eine Überraschung für die Teilnehmer. In diesem Jahr galt es, CDs mit Bratpfannen zu fangen.

Insgesamt beteiligten sich 65 Mannschaften mit über 300 Startern am KWK. Für den TVK starteten in der AK 10/11 Charlotte Schmidt, Vivian Hailey Vorberg, Klara Wegner, Marla Holst und Lena Jablonski. Mit 93,7 Punkten belegten sie den 15. Platz von 17 Teams in der Altersklasse. Johanna Kohaus, Lilianne Spyrka, Nina Fust, Frida van Heek und Helen Löbbert erturnten als zweite Mannschaft in der Altersklasse 14/15 mit 100,8 Punkten den 12. Rang von 14 Mannschaften. Wieder recht knapp am Treppchen vorbei auf Platz vier landete das im Vergleich zum letzten Jahr unveränderte “Team eins”. Lana Helbach, Katharina Kohaus, Renée Schneider und Lilly Laserich erturnten dabei mit 112,4 erneut einen Vereinsrekord bei diesem Wettbewerb.

Am Nachmittag beteiligten sich Johanna Kohaus, Nina Fust, Helen Löbbert und Lana Hellbach am erstmals ausgetragen Ginsberger Heide Junior Pokal. Dabei mussten im K.O.-System diverse Wettbewerbe gewonnen werden. Nach Siegen im Vollballweitwurf, dem Geschicklichkeitsparkour und Schubkarrenlaufen konnten sie es bis ins Finale Tauziehen schaffen. Dort zogen dann die 4 Mädchen aus Kupferdreh die 4 Jungs vom TV Krombach gleich zweimal über den Platz und sicherten sich so als erste die Siegertrophäe, eine Glocke.

Am Abend beteiligte sich der TVK bei der erstmals seit 12 Jahren wieder ausgetragenen Giller-Night-Show mit gleich zwei Gruppen. Als erstes traten die Mädchen und zwei Trainer mit einer Trampolinvorführung auf. Der spaßig gemeinte Tanz der Trainer bildete gar den unterhaltsamen finalen Act der Show.

Am Sonntagmorgen waren die beiden Trainer Philipp Sickora und Michael Alfermann mit ihren Wettkämpfen an den Geräten dran. Nach einer kühlen Nacht konnte Michael Alfermann in seiner Altersklasse ü30 die Konkurenz vom TV Krombach auf die Plätze zwei und drei verweisen. Mit 62,0 Punkten erturnte er auch die höchsten Gesamtpunktzahl aller Teilnehmer. Philipp Sickora siegte in der Altersklasse 19-29 Jahre 57,30 Punkten.

Auch bei den Mädchen gingen drei Teilnehmerinnen an die Geräte. In der Altersklasse 10-15 Jahre erturnte Lana Hellbach mit 59,35 Punkten den 4. Platz. Katharina Kohaus landete mit 58,7 Punkten einen Platz dahinter. Renée Schneider belegt in der gleichen Wettkampfgruppe mit 55,0 Punkten den 12. Platz unter den 29 Starterinnen.

Im Anschluss an diese Wettkämpfe hieß es für die Teilnehmer Sachen packen, Abschied vom Giller und neu gewonnen Freunden nehmen. Das Wochenende war für alle ein schönes Erlebnis, wenngleich auch sehr anstrengend. Nächstes Jahr wollen dennoch alle wiederkehren.

Die Platzierungen im Überblick:

KWK

  • AK 10/11, 17 Teams: 15. Charlotte Schmidt, Vivian Hailey Vorberg, Klara Wegner, Marla Holst, Lena Jablonski; 93,7 Punkte
  • AK 14/15, 14 Teams: 4. Lana Helbach, Katharina Kohaus, Renée Schneider, Lilly Laserrich 112,4; 12. Johanna Kohaus, Lilianne Spyrka, Frida van Heek, Nina Fust und Helen Löbbert, 100,8

Ginsberger Heide Junior Pokal (15 Teams):

  1. Johanna Kohaus, Nina Fust, Helen Löbbert und Lana Hellbach

Gerätwettkämpfe

  • AK M30+; 1. Michael Alfermann, 62,00 Punkte
  • AK M19-29; 1. Philipp Sickora, 57,30
  • AK W10.15; 4. Lana Hellbach, 59,35
  • AK W10.15; 5. Katharina Kohaus 58,70
  • AK W10.15; 12. Renée Schneider, 50,9

TVK-KM-20190709_3-Gillersieger TVK-KM-20190625_LTF-Hamm Gillerberg-Team Reck-k-3.jpg tauziehen-giller-k-2.jpg kohaus-sprung-giller-k-1.jpg gruppetvk-gillerk-0.jpg