Ruderwanderfahrt 2022 nach Berlin

Nachdem die für 2020 geplante Ruderwanderfahrt über Christi Himmelfahrt nach Berlin wegen Corona zwei Mal verschoben wurde, konnte sie endlich in diesem Jahr stattfinden. Unser Fahrtenleiter Gregor Benning, der bereits die letzte Tour auf dem Neckar souverän organisiert hatte, entfesselte wieder ein Feuerwerk von Überraschungen. Die Vorbereitung begann für die Teilnehmer bereits zu Beginn des Jahres mit einer Abfrage der Essenswünsche für den ersten gemeinsamen Abend.

Am Anreisetag war dann nur bekannt, dass wir mit 18 Ruderern, 3 gesteuerten Vierern und einem gesteuerten Zweier zum Ruderverein Collegia im Pfirsichweg 9 in Berlin-Gatow fahren werden. Des Weiteren war bekannt, wer mit wem schläft, also Doppelzimmer oder Einzelzimmer. In welchem Hotel wir untergebracht würden erfuhren wir erst, nachdem wir die Boote aufgeriggert hatten und mit unseren beiden Borgmannbussen Richtung Stadtmitte fuhren.

Das war dann die erste Überraschung: wir hatten Zimmer in dem 118 m hohen Berlin-Upper West Turm, unweit der Gedächtniskirche, mit einer genialen Dachterrasse in der 10. Etage. Die zweite Überraschung folgte auf dem Weg zum gemeinsamen Abendessen: Unser Restaurant drehte sich in 207 m Höhe und befand sich im Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz. Da wir unsere Anfang des Jahres geäußerten Essenswünsche längst wieder vergessen hatten, waren die servierten Speisen für viele die dritte Überraschung.

Am ersten Rudertag war es keine Überraschung, dass wir gemeinsam rudern werden. Aber wohin?  Berlin hat über 300 km Wasserstraßen. Es ging also zunächst über Havel, Spree und Landwehrkanal mit 2 Schleusen zum Biergarten Schleusenkrug. Unsere Boote wurden im Tiergarten an Land gebracht. Von dort konnten wir auch unser Hotel sehen. Dann ging es gestärkt mitten durch Berlin – vorbei an der Rosa Luxemburg Gedenkstätte, der CDU Bundesgeschäftsstelle, am Bendlerblock und dem Deutschen Technikmuseum. Weiter fuhren wir auf der schaukeligen Spree an der Insel der Jugend vorbei zur Treptower Rudergemeinschaft. Auf dem Weg hatten die Steuerleute wegen der zahlreichen orientierungslosen Ausflugsschlauchboote besonderen Spaß… ! Von der Treptower Rudergemeinschaft ging es dann in der U-Bahn -ohne Boote- zurück zum Hotel.

Der zweite Rudertag fing mit einer weniger schönen Überraschung an: Unser Fahrtenleiter fiel krankheitsbedingt aus. Die Geheimhaltungsstufe musste er notgedrungen etwas lockern – es ging auf der Spree und Dahme an Köpenick vorbei zur Olympia Regattastrecke in Grünau. Da es dort sehr windig war, haben wir auf eine Regatta verzichtet und konnten in einem Biergarten einkehren, dessen Wirt mit seiner T-Shirt-Aufschrift beeindruckte: “Moin ihr Spacken”. Die Stimmung war blendend. Da es immer stürmischer wurde ging es im “Windschatten” des Teltowkanals zum RC Wiking. Die dortige Überraschung war die Innenausstattung der Gastronomie: Neben vielen anderen Plätten hing auch eine unseres Vereins an der Wand. Nach einem Begrüßungsbier wurden wir wieder mit vorbestelltem Essen überrascht… Anschließend zurück zum Hotel mit der U-Bahn, wieder ohne Boote.

Der dritte und letzte Rudertag führte uns-jetzt wieder mit Gregor zumindest am Steuer-weiter über den Teltowkanal zur Schleuse Kleinmachnow. Da die Berufsschiffahrt Vorrang hat, konnten wir die Schleuse eine gute Stunde von einer Seite bestaunen. Gleich hinter der Schleuse gab es gegen 15 Uhr Mittagessen beim Griechen. Das Essen konnten einige Ruderer immerhin kurzzeitig genießen. Um 17 Uhr ging es weiter, der Zeitplan war zerschossen, ein Steuersitz war gebrochen und ein Ruderer hat sich auch noch erbrochen. Davon unbeeindruckt begann dann nach Unterquerung der Glienicker Brücke das große Finale unserer Ruderfahrt mit der Frage: werden wir im großen Wannsee bei dem Sturm untergehen oder tatsächlich heil ankommen? Als erfahrene und furchtlose Ruderer mit einem ausgeprägten Teamgeist haben wir diese Gefahr gemeistert und die restlichen der insgesamt etwa 100 Kilometer Rundreise bis zu unserem Ausgangspunkt genossen.

Die letzte Überraschung kam dann vor der Rückfahrt: Eine Besichtigung des kostspieligen Berliner Schlosses. Nach langer Corona-Pause war dies nunmehr möglich. Da unser Fahrtenleiter seine geniale Tour nur sehr eingeschränkt genießen konnte, werden wir Ende Juli ein “Nachrudern” für ihn auf dem schönen Baldeneysee mit einem großen Dankeschön durchführen: natürlich in den Berlin-Trikots und dem passenden Ruderkeese.

PS: Nach der Fahrt ist vor der Fahrt: Im nächsten Jahr soll es Richtung Fulda gehen…

Stefan May

 

Ein paar Eindrücke von Dr. Stephan Bühne:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.