Einfach spitze! Der Sport, das Wetter und die Stimmung

Kupferdreher Sprint-Regatta lockt beim ersten Sommertag des Jahres 800 Top-Sportler und hunderte Zuschauer

In diesem Jahr sollte alles besser werden: Nicht nur, dass das Vereinsheim in rekordverdächtiger Zeit renoviert wurde und sich im neuen Glanz präsentierte. Auch am Wetter hatten die Kupferdreher "geschraubt", nachdem in 2009 Dauerregen die Nerven der Aktiven und Organisatoren arg strapazierte. Sonne pur den ganzen Tag war das Ergebnis. Gepaart mit einem leichten Schiebewind ergaben sich ideale Regatta-Bedingungen. Zumal auch die Stadt Essen mit ihrem technischen Team die Strecke mit Startbrücke und Bojenketten auf höchstes Niveau professionell präpariert hatte.

So konnte es denn losgehen. Pünktlich um 8.30 Uhr senkte sich die erste Starterflagge zum Masters-Männer-Doppelzweier - und gleich fuhren Joachim Schäfer und Franz Scheben vom RV Bochum eine Top-Zeit heraus: In einer Minute und 14 Sekunden absolvierten sie die gut 400-Meter-Sprintdistanz. Und dies mit immerhin Jahrgang 1963 und 1965.

Da war erst einmal kein Drankommen für die nachfolgenden Rennen der 15/16-jährigen und Leichtgewichts-Männer-Ruderer im Einer. Erst der Doppelvierer der Männer aus Witten im neu geschaffenen Rennen um den "Ruhr-Pokal" konnte die Tagesspitzenzeit runterschrauben auf 1:04,20 Minuten.

Doch die Frage war: Wer konnte heute die 1-Minuten Schallmauer durchbrechen? Kurz vor High Noon war es dann soweit. Die Boote in den Ruhrpokal-Rennen schienen richtig gut drauf zu sein: Im Achter blieb die Renn-Ruder-Gemeinschaft aus Mülheim sogar knapp unter 59 Sekunden.

Spannende Rennen folgen Schlag auf Schlag - ganz typisch für die Kupferdreher "Volksregatta", wo die Boote quasi vom Start bis zum Ziel von den Zuschauern verfolgt werden. Und als ob dies nicht genügen würde, wird in Kupferdreh der Streckensprecher - der wie immer Feiertags-bedingt erst ab 11 Uhr ins Geschehen eingreifen durfte - mit einem Hubwagen auf 15 Meter Höhe befördert, um ganz genau berichten zu können. Was manchmal nötig ist, so wie bei den Männern im Zweier ohne Steuermann, wo die drei Boote im Abstand von gut einer Sekunde in Ziel einliefen: Thorsten Hütz und Lars Henning vom Crefelder RC siegten hier vor ihren Clubkameraden.

Derweil fuhren die Kinder, etwas abseits gelegen, ihren speziellen Wettbewerb, den Ruderslalom aus. Hier war ein Parqour mit Bojen abgesteckt, bei dem es mit Sprints, Wenden und "Streichen" sowie Plätten lang machen darum, ging, die Strecke zu durchfahren. Gar nicht so einfach. Manche blieben hängen, kenterten gar und mussten von DLRG bzw. dem Boot der Feuerwehr aufgenommen werden.

Dann, zum Ende der Regatta wurde es wieder richtig spannend auf der Hauptstrecke: In diesem Jahr hatten auffallend viele Großboote, insbesondere die Achter, gemeldet. Die im zweiten Jahr in Deutschland ausgeschriebene "Ruder-Bundesliga" schien hier starken Einfluss zu haben: Einige Mannschaften erkannten die Sprint-Regatta in Essen-Kupferdreh als eine weitere Möglichkeit, "Rennerfahrung" zu sammeln. So kamen denn viele aktuelle Spitzenruder und ehemalige Haudegen hier nach Kupferdreh. Was die vielen Zuschauer freute.

Zunächst ging der Mix-Achter über die Strecke, also Männlein und Weiblein gemischt in einem Boot. Toll zu sehen, wie dies harmoniert. Aber nicht schnell genug, die 1-Minute zu knacken. Da mussten erst die Männer wieder ran - und mit einem gewaltigen Rennen im (fast) abschließenden Harald-Freitag-Gedächtnisachter gewannen die Jungs aus Crefeld hauchdünn und sauspannend vor den Ruderrecken aus Rauxel mit einer Fabelzeit von 0:54,43. Sieg, Sonne, Freudentaumel. Da schmeckte das im großen Pokal servierte Bier besonders gut!

Ein Schmankerl - nicht nur für's Auge - zum Schluss: Die Frauen hatten sich recht spontan zusammengefunden - und so fuhren auch noch zwei Frauenachter aus der Ruder-Bundesliga gegeneinander. Das sieht man nicht alle Tage. Auch hier wurde bis auf die Ziellinie gefightet. Die Wittenerinnen hatten die Bootsspitze dann knapp vor dem Team aus Krefeld. Klasse. Mehr davon immer gerne.

Spätestens in 2011!

Dr. Michael Evers

Alle Fotos von der 59. Ruderregatta am Fronleichnamstag in der Bildergalerie von Detlev Seyb (www.meinruderbild.de)

Weitere Fotos von der Fronleichnamsregatta sind hier zu finden www.michael-weilandt.de

Hier geht es direkt zu allen Ergebnissen der 59. Ruderregatta am Fronleichnamstag.