Schlechtes Wetter konnte gute Stimmung nicht vermiesen

"Go ahead!" - das Motto des Tages

Sportler und Zuschauer trotzten dem Dauerregen bei der 58. Fronleichnamsregatta

Alles war bereitet und alle waren pünktlich zum Start der 58. Ruderregatta am Fronleichnamstag - nur das gute Wetter sollte sich um ganze 2 Tage verspäten. Statt dessen: massenhaft dunkle Regenwolken, die sich nach kurzer Zeit zu entladen begannen, erst leicht, dann abwechselnd stärker oder heftiger, dazu Windboen, die ungewohnte Schaumkronen über die Kupferdreher Sprint-Regattastrecke trieben.

Dichter Regen, fast den ganzen Tag

Besonders betroffen: die Jüngsten, die ihre Rudertechnik beim Ruder-Salom unter Beweis stellen mussten. Doch Kampfgeist, Technik und Ausdauer bei Sportlern, Helfern, Organisatoren sowie Zuschauern brachten der Veranstaltung einen guten - mitunter auch vergnüglichen - Verlauf sowie letztlich sogar einen pünktlichen Abschluss.

So gab es viel tollen Sport zu sehen. Schließlich ist der Programmablauf dieser - eher aus dem klassischen Regatta-Rahmen fallenden - Veranstaltung gespickt mit unterschiedlichsten Rennen, so dass für unterschiedlichste Ansprüche, egal ob Zuschauer oder Aktiver, etwas geboten wurde.

Ohne Schirm wurde es nass
Der Lohn der Mühe

Laufen "normale" Regatten des Deutschen Ruderverbandes am Wochenende verteilt über zwei Tage, oft mit Vor- und Zwischenläufen und über die normale Renn-Distanz von "endlos lang(weilig)en" 2.000 Metern, so wird hier - mitten in der Woche - überall gesprintet. Fast alle Rennen sind Endläufe. Fast immer geht es um "die Wurst". Tolle Pokale werden quasi massenhaft verteilt.

Nur einen Tag Zeit heißt auch: Alles ist dichter gepackt. Action Schlag auf Schlag. Andauernd passiert etwas. Kommen Boote ins Ziel. Werden Mannschaften geehrt. Da kam selbst der erfahrene und redegewandte Regattasprecher Boris Orlowski kaum nach - auch weil es immer wieder andere Ansagen zu machen gab, die ihm die Sprechzeit stahlen.

Zudem: Hier am TVK fährt man nur kurze 400 Meter - was für die Mannschaften zumeist bedeutet: Startschläge - und dann auf in den Endspurt! Einige Mannschaften nutzen die Fronleichnamsregatta so auch als zusätzliches Training für den Einsatz bei der gerade erfundenen Ruder-Bundesliga, die ebenfalls über die Zuschauer-attraktive Sprintstrecke geht. Andere Trainer gaben ihren Schützlingen noch eine Startmöglichkeit zur Vorbereitung auf die Deutschen Jugendmeisterschaften.

So sieht "Gib alles, Alter!" aus
Wenn der Vater mit der Tochter

Neben diesen Top-Mannschaften sind andererseits Hobbysportler und Ehemalige im Einsatz. Die Kurzstrecke kann man mitunter auch weniger gut trainiert oder technisch versiert überstehen. So kommt das Wichtigste nicht zu kurz: Spaß und Unterhaltung!

Immer wieder toll: die Familien-Mannschaften. Neben dem schon bekannten Familien-Gig-Doppelvierer gab es in diesem Jahr auch einen Familien-Gig-Doppelzweir. Hier sind Eltern meist durch ihre aktiven Ruder-Kinder motiviert, mit ins Boot zu steigen. So sitzen Jung und Alt, Anfänger und Profi in einem Boot und verfolgen dennoch das gleiche Ziel: gemeinsam zu siegen.

Klar ist, dies ist politisch gewollt und abgesegnet. Nicht nur, dass der hohe Gesundheitswert des Ruderns durch die anwesende Direktkrankenkasse BIG aktiv thematisiert wurde, auch stifteten die Essener Oberbürgermeister-Kandidaten von CDU (Franz-Josef Britz) und SPD (Reinhard Paß) je einen großen Pokal und unterstützten damit den Nachwuchssport der Ruderriege des TVK.

So sehen Sieger aus! Der Ruderverein Münster sicherte sich im dritten Jahr in Folge den ersten Platz im Harald-Freitag-Gedächtnis-Achter, dem Schluss-Rennen der Regatta. Den Pokal überreichte Holger Siegler, Vorsitzender des NRW-Ruderverbandes (links im Bild).

Nicht unerwähnt bleiben soll, dass das abschließende Achter-Rennen um den Harald-Freitag-Gedächtnis-Pokal vom Ruderverein Münster gewonnen wurde. Ihr dritter Sieg in Folge sowie ihr aktueller zweiter Platz in der Ruder-Bundesliga zeigt die besondere Klasse dieser Mannschaft - und das hohe Niveau der Fronleichnamsregatta. Auch in 2010 wird sie deshalb wieder ernst zu nehmen sein. Und das Wetter kann nur besser werden! 
Dr. Michael Evers

Alle Fotos von der 58. Ruderregatta am Fronleichnamstag: Detlev Seyb (www.meinruderbild.de) und Michael Evers
Mehr in der Bildergalerie 2009
Zahlreiche weitere Impressionen von der diesjährigen Regatta gibt es hier: www.michael-weilandt.de

Hier geht es direkt zu allen Ergebnissen der 58. Ruderregatta am Fronleichnamstag.

Dies findet sich in der Presse: WAZ, Rudersport, Rudermagazin.