54. Ruderregatta am Fronleichnamsregatta mit Spitzenbeteiligung




Sieger RC Westfalen Herdecke

Essener Ruderjugend gewinnt Ruhrolympiade auf dem oberen Baldeneysee

„Sport und Stimmung waren gut“, war die einhellige Meinung der Teilnehmer an der 54. Ruderregatta am Fronleichnamstag der Ruderriege des Turnvereins 1877 Essen-Kupferdreh auf dem oberen Baldeneysee. Dicht gedrängt standen die Zuschauer bei herrlichstem Sommerwetter am Ufer, um die Rennen dieser Sprintregatta zu beobachten. Alle drei Minuten senkte sich an der Kampmannbrücke die Starterflagge, um rund 1.000 Ruderinnen und Ruderer aus 50 Vereinen und Renngemeinschaften in über 500 Booten auf die Strecke zu schicken.

Gut angenommen wurden auch wieder die Einer-Slalom-Wettbewerbe für die Kinder, die gleichzeitig unter der Fußgängerbrücke über den Baldeneysee stattfanden.

Ruhrolympiade war Höhepunkt
Höhepunkt waren die Ruderwettbewerbe der Ruhrolympiade 2005, die die Ruderriege TVK im Auftrag des Stadtsportbundes Gelsenkirchen ausrichtete. Die Sportjugend Essen sicherte sich gleich in sieben der insgesamt zwölf Wettbewerbe den Titel des Ruhrgebietsmeisters und landete mit 100 Punkten auf dem ersten Platz der Städtewertung. Deutlich abgeschlagen folgten mit 67 Punkten die Sportjugenden des Kreises Recklinghausen, des Ennepe-Ruhr-Kreises (64), der Städte Mülheim (61), Dortmund (56), Oberhausen (54), Hamm und Herne (je 47), Duisburg (27), Bochum (22), Kreis Wesel (16) und Bottrop (11).  Das bewährte Kupferdreher Team um die Regattaleiter Ulrich Bäumer und Bodo F. Schmischke war nach 1995 und 2001 damit zum dritten Mal in den Genuß der Ausrichtung der Ruderwettbewerbe der Ruhrolympiade gekommen. Mit 7.000 Startern in 25 Sportarten ist sie übrigens das größte regionale Jugendsportevent Europas. Seit 1964 treffen sich die besten Nachwuchssportler aus den elf Städten und vier Kreisen des Ruhrgebiets, um sich um den Titel der Ruhrgebietsmeister zu messen.

Westfalen Herdecke gewinnt Schlussachter
Packende Rennen prägten das Bild der Regatta. Nach 147 Starts in Rennen aller Altersgruppen verfolgten die zahlreichen Zuschauer mit großer Begeisterung insbesondere das Abschlussrennen dieser traditionellen Sprintregatta. In diesem Rennen, den „Harald-Freitag-Gedächtnisachter“, waren in diesem Jahr leider nur zwei Boote an den Start gegangen. Nach einem spannenden Bord-an-Bord-Kampf gewann der RC Westfalen Herdecke ganz knapp vor dem Ruderklub am Baldeneysee.

Ruhr-Pokal für Vereinsmannschaften
Im vergangenen Jahr hatte die Ruderriege TVK Essen erstmals Rennen um den von ihr geschaffenen „Ruhr-Pokal“ ausgeschrieben. In diesem Jahr kamen neun Wettbewerbe zustande. Gesamtsieger des Vereinswettbewerbes um den „Ruhr-Pokal“ wurde mit 54 Punkten der Ruderclub Witten vor Veranstalter TVK (20 Punkte) und dem RV Rauxel (12 Punkte).

Familien-Vierer mit drei Teams
Passend zum familiären Charakter der Kupferdreher Sprint-Regatta wurde als Einlagerennen wieder der Familien-Gig-Doppelvierer angeboten. Hier müssen alle vier RuderInnen einer gemeinsamen Familie angehören. Und es fanden sich wieder drei Familien-Teams, die gegeneinander antraten. Sieger wurde wurde wie im Vorjahr die fünfköpfige Ruderer-Familie Böning vor der Familie Sewald und der Familie Muthmann. Die drittplazierte Mannschaft wurde übrigens aus drei Generationen gebildet: der 64-jährigen Großmutter Christa Muthmann, Tochter Petra und Ehemann Thomas Scholze sowie dem 13-jährige Enkel Nils. Der TVK erhofft sich für dieses Einlagerennen für die Zukunft eine stärkere Beteiligung, da es in den Rudervereinen viele aktive Familien gibt, die nur für dieses Rennen gewonnen werden müssen.

32 Vereine in Siegerlisten
Die Erfolge auf dieser Fronleichnams-Regatta waren unter den Teilnehmern gut verteilt, denn gleich 32 der 50 Vereine und Renngemeinschaften trugen sich in die Siegerlisten ein. Erfolgreichster Verein war insgesamt der RC Witten, der gleich in 21 Rennen den Sieger stellte. Bei den Rennen der 15-/16-jährigen Juniorinnen und Junioren gewann der Essener Ruder-Regattaverein sechs Wettbewerbe. Bei den Rennen der 11- bis 14-jährigen Jungen und Mädchen war der TVK mit zehn Siegen der erfolgreichsten Verein, gefolgt von der Ruderriege Etuf mit sieben ersten Plätzen. Erfolgreichster Verein bei den sieben Slalom-Wettbewerben war die Ruderriege TVK, die hier dreimal den Sieger stellte.

Parteien stiften Ehrenpreise
Dem Vorsitzenden der Ruderriege TVK, Dr. Michael Evers, war es gelungen, auch die Essener Ratsfraktionen der CDU, FDP und SPD für die Fronleichnamsregatta zu begeistern. So stifteten CDU-Ratsherr Dirk Kalweit, SPD-Fraktionsvorsitzender Reinhard Paß und FDP-Landtagsabgeordneter Ralf Witzel Ehrenpreise.

Vernetzte Regatta und Startbrücke im Einsatz
Wenn die Ruderregatta am Fronleichnamstag auch nur eine kleine Regatta ist im Vergleich zu großen nationalen oder internationalen Wettbewerben, so steht die Technik den großen Veranstaltungen aber in nichts nach. Dank der eCup-Regattasoftware, die Online-Meldungen ermöglichte, und Wireless-LAN gestützter Hardware sind Start, Ziel und Regattabüro inzwischen drahtlos miteinander vernetzt. Damit wurde ein problemloser Datenaustausch realisiert. Durch die Unterstützung der Sport- und Bäderbetriebe der Stadt Essen konnte in diesem Jahr erstmals ein Teil der neuen Startbrücke der Hügel-Regatta eingesetzt werden, was zu einer wesentlichen Verbesserung der Rennabläufe beitrug. Nach fast elf Stunden war die Kupferdreher Sprint-Regatta praktisch ohne Zeitverzögerung zu Ende gegangen.