Packende Rennen zur 50. Fronleichnams-Regatta

Sportliches Großereignis zum Jubiläum in Kupferdreh

Das war eine 50. Ruderregatta am Fronleichnamstag, die es in sich hatte: Petrus bot zum Regatta-Jubiläum herrliches Sommerwetter mit idealen Regattabedingungen, und die Ruderriege bot Zuschauern und Aktiven eine elfstündige Regatta, bei der ohne Pause ein Rennen dem anderen folgte.

Alle drei Minuten senkte sich an der Kampmannbrücke die Starterflagge, um 500 Boote auf die Strecke zu schicken. Anziehungspunkt für die über 1.000 Ruderinnen und Ruderer auch aus weit entfernten Orten Deutschlands war sicher der 6. Lauf zum Deutschen Ruder-Pokal, mit dessen Ausrichtung der Deutsche Ruderverband den TVK wieder beauftragt hatte.

RaB-Oldies holen Wanderpokal

Packende Rennen prägten das Bild der Regatta. Nach rund 135 Starts in Rennen aller Altersgruppen verfolgten die zahlreichen Zuschauer mit großer Begeisterung insbesondere das Abschlussrennen dieser traditionellen Sprintregatta. Für dieses Rennen, den "Harald-Freitag-Gedächtnisachter", hatten drei Boote gemeldet. Nach einem packenden Bord-an-Bord-Kampf gewann die Essener "Oldie"-Mannschaft vom Ruderklub am Baldeneysee vor einer Renngemeinschaft Ruderriege TVK / Neusser RV und dem Boot aus Hanau / Gießen.

Kajak-Staffel brachte viel Spaß
Viel Spaß hatten alle an dem Sonderwettbewerb zum Deutschen Ruder-Pokal. Hier mussten die beteiligten Teams in für sie ungewohnten Booten, in Wildwasser-Kajaks, eine Staffel fahren. Am schnellsten waren hier die Aktiven der Rudergesellschaft Kassel. Von den insgesamt 14 Wettbewerben des Deutschen Ruder-Pokals konnten die Kettwiger Rudergesellschaft drei und der Steeler Ruderverein einen für sich entscheiden.

Essens Bürgermeisterin Annette Jäger ließ sich ebenso von dem besonderen Flair dieser wohl größten Sportveranstaltung auf der Ruhrhalbinsel einfangen wie die unzähligen Zuschauer, die zum TVK-Bootshaus gekommen waren. Gerade die familiäre Atmosphäre dieser Regatta, bei der sich an einem Tag alle Mitglieder einer Ruderfamilie im Wettstreit messen können, hat ihren besonderen Reiz. Die Kinder rudern im Wechsel mit Jugendlichen und Erwachsenen über die 400-Meter-Sprintstrecke. Die Regatta bildet in dieser Form eine Einheit, die den Wünschen von Betreuern, Aktiven und Gästen entspricht.

Neun Siege für Weilburg und Witten
Die Erfolge auf dieser Kupferdreher Jubiläums-Regatta waren unter den Teilnehmern gut verteilt, denn gleich 33 der 53 Vereine und Renngemeinschaften trugen sich in die Siegerlisten ein. Bei den altersmäßig unbeschränkten Rennen gewannen die Gäste aus Weilburg und Witten jeweils neun Rennen, gefolgt von Münster mit sieben und der Kettwiger Rudergesellschaft mit fünf Rennen. Bei den Rennen der bis zu 14 Jahre alten Jungen und Mädchen war der Veranstalter TVK mit neun Siegen der erfolgreichste Verein vor der Bonner RG und dem WSV Düsseldorf (jeweils fünf) sowie dem Essen-Werdener Ruder.Club (vier) Gut angenommen wurden auch die Einer-Slalom-Wettbewerbe für die Kinder, bei denen der TVK vier der sieben Wettbewerbe gewann.

Dem eingespielten TVK-Team gelang wieder eine pünktliche Abwicklung der Veranstaltung: Nach rund elf Stunden Regatta konnten die Wettkämpfe dank des unermüdlichen Einsatzes aller Helfer fast auf die Minute genau beendet werden.

Rückblick auf 50 Jahre Regattageschichte beim Sommerfest

Beim Sommerfest am Tag darauf hielten die TVK-Ruderer Rückblick auf die 50-jährige Regattageschichte. TVK-Vorsitzender Helmut Stratenhoff und Regattaleiter Ulrich Bäumer ließen die Highlights der 50 Jahre Revue passieren. Dabei wurde deutlich, dass es erst die 49. Regatta in Kupferdreh war, denn einmal mussten die TVK-Ruderer innerhalb weniger Stunden ihre Veranstaltung wegen Hochwassers auf die Strecke vor dem Regattahaus verlegen. Eingebettet in dieses Sommerfest, das nach dem tollen Sommerwetter am Vortag etwas unter dem einsetzenden Regen litt, waren auch zwei Bootstaufen.

Kindertrainerin Susanne Powierski und Jugendvorsitzender Gerrit Bäumer tauften einen Doppelzweier ("Blue Chip") und einen Einer ("Kleines Schwarzes"), die beide für die Nachwuchsarbeit im TVK bestimmt sind.