Rekordbesuch bei 48. Regatta am Fronleichnamstag

Sonne und toller Verlauf ließen Gesichter strahlen

Das war eine Ruderregatta am Fronleichnamstag, die es in sich hatte: Petrus bot herrliches Sommerwetter mit idealen Regatta-Bedingungen, und die Ruderriege des Turnvereins 1877 Kupferdreh bot den Aktiven eine elfstündige Regatta, bei der ohne Pause ein Rennen dem anderen folgte.

Alle drei Minuten senkte sich an der Kampmannbrücke die Starterflagge, um rund 530 Boote auf die Strecke zu schicken. Dazu kamen noch 70 Boote, die an den Slalomwettbewerben im Einer unter der Fußgängerbrücke teilnahmen. Solch eine Beteiligung von 1.250 Aktiven aus 46 Vereinen und Renngemeinschaften in insgesamt 600 Booten hatte es in der 48jährigen Geschichte der Ruderregatta am Fronleichnamstag noch nicht gegeben.

Anziehungspunkt für Ruderinnen und Ruderer auch aus weit entfernten Orten Deutschlands war sicher der 6. Lauf zum Deutschen Ruder-Pokal, mit dessen Ausrichtung der Deutsche Ruderverband den TVK wieder beauftragt hatte. So starteten in diesem Jahr Vereine aus Meppen, Salzbergen, Bremen, Hanau, Kassel, Lahnstein, Mainz, Weilburg, Miltenberg sowie aus dem brandenburgischen Hennigsdorf und natürlich aus Nordrhein-Westfalen in Essen-Kupferdreh.

Packende Rennen prägten das Bild der Regatta. Nach rund 153 Starts in Rennen aller Altersgruppen verfolgten die zahlreichen Zuschauer mit großer Begeisterung insbesondere das Abschlußrennen dieser traditionellen Sprintregatta. Für dieses Rennen, den "Harald-Freitag-Gedächtnisachter", hatten drei Boote gemeldet. Nach einem spannenden Bord-an-Bord-Kampf gewann die Essener "Oldie"-Renngemeinschaft Ruderklub am Baldeneysee / TVK mit Andreas Tuschen, Peter Rüth, Söhnke Holländer, Thomas Rüth, Fred Hohenhorst, Ekkehard Gruhn, Lothar Gerbracht sowie TVK-Ruderer Ansgar Wessling und der TVK-Steuerfrau Lisa Schäfer knapp vor dem reinen TVK-Achter und vor Hanau.

Die Erfolge auf dieser TVK-Regatta waren unter den Teilnehmern gut verteilt, denn gleich 39 der 46 teilnehmenden Vereine und Renngemeinschaften trugen sich in die Siegerlisten ein. Bei den altersmäßig unbeschränkten Rennen der TVK-Regatta gewann der TVK 18 Wettbewerbe, gefolt am RC Witten mit elf Siegen, dem Weilburger RV mit sechs sowie dem Bremer RV, der RTG Wesel und dem Crefelder RC mit je fünf Siegen.

Auch bei den Rennen der Jungen und Mädchen war der Veranstalter mit 12 Siegen der erfolgreichste Verein. Hier errang der Steeler RV sechs sowie die Kettwiger RG, RTG Wesel, RG Lahnstein und Hanauer RC Hassia je fünf erste Plätze.

Gut angenommen wurden die Einer-Slalom-Wettbewerbe für die Kinder, die gleichzeitig während der Rennen unterhalb der Fußgängerbrücke stattfanden. Hier gewannen die TVK-Kinder drei der insgesamt acht Wettbewerbe.

Dem eingespielten TVK-Team gelang wieder eine pünktliche Abwicklung der Veranstaltung: Nach elf Stunden Regatta mit 153 Starts konnten die Wettkämpfe dank des unermüdlichen Einsatzes aller Helfer auf die Minute genau beendet werden.